(Sequenzielle) Diskontinuität

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Sequenzielle Diskontinuität ist ein Phänomen der gesprochenen Sprache. Im Gegensatz zur Sequenzialität verweist die sequenzielle Diskontinuität auf lokaler Ebene auf die Eigenschaft zweier Gesprächsbeiträge, sequenziell nicht aufeinander bezogen zu sein. Auf globaler Ebene betrachtet kann auch ein größerer Gesprächsausschnitt das Merkmal der Nicht-Sequenzialität aufweisen.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig-Besprechung

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Sequenzielle Diskontinuität evoziert den Sequenzialität-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GESPRÄCHSBEITRÄGE

BETRACHTUNGSEBENE (verwendet als „globaler Ebene“ , „lokaler Ebene“)