Annotationsreport Assimilation

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Version vom 19. Dezember 2019, 16:09 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laut_Silben_Modifikation

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ARTIKULATIONSORT3
ARTIKULIERTE_EINHEIT_11
ARTIKULIERTE_EINHEIT_21
ARTIKULIERTE_EINHEITEN8
INTENSITÄT2
POSITION2
RICHTUNG5
SPEZIFITÄT1

Deverbales Nomen von assimilieren; zweiwertige Valenz: ‚etw. assimiliert an etw.‘ (hier im Sine von ‚ein Laut (Assimilans) wirkt auf einen anderen Laut (Assimilandum) ein, sodass dieser (Assimilandum) sich an den einwirkenden Laut (Assimilans) anpasst‘). Zentrale FE: ARTIKULIERTE_EINHEIT_1 und ARTIKULIERTE_EINHEIT_2, sowie im Plural ARTIKULIERTE_EINHEITEN (teils metonymisch realisiert).

Entscheidend speziell bei ‚Assimilation’ ist die Richtung der Lauteinwirkung (progressiv vs. regressiv), die dazu führt, dass sich beispielsweise eine ARTIKULIERTE_EINHEIT_1 an eine ARTIKULIERTE_EINHEIT_2 (oder entsprechend umgekehrt _2 an _1) anpasst. Diese Anpassung erfolgt also auf Grundlage einer entweder in progressiver oder regressiver RICHTUNG erfolgten Beeinflussung der sich anpassenden ARTIKULIERTEN_EINHEIT_1 oder _2. Beispiel regressive Assimilation: Die ARTIKULIERTE_EINHEIT_2 beeinflusst die ARTIKULIERTE_EINHEIT_1, sodass sich die Aussprache der ARTIKULIERTEn_EINHEIT_1 an die Aussprache der ARTIKULIERTEn_EINHEIT_2 anpasst (‚anbinden‘ wird zu ‚ambinden‘).

Kurzdefinition: Die Assimilation ist ein Phänomen der gesprochenen Sprache, bei dem die Aussprache eines Lautes von der Aussprache eines vorhergehenden (progressive Assimilation) oder nachfolgenden (regressive Assimilation) Lautes beeinflusst wird.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Die sog. [regressive]Richtung Assimilation entsteht, wenn ein Laut an den folgenden angepasst wird (…). Schwitalla 1995: .37
Eine alveolar-velare Doppelartikulation ist möglich, genauso wie die [graduelle]Intensität Assimilation [der apikalen Geste]Artikulierte_Einheiten bis zu ihrem vollständigen Verschwinden. Wesenick 1995: 10
Die [progressive]Richtung [Orts]Artikulationsortassimilation findet vornehmlich nach Schwa-Elision statt. Wesenick 1995: 10
Assimilationen [der Artikulationsart]Artikulierte_Einheiten kommen am häufigsten als [Nasal]Artikulationsortassimilationen vor. Wesenick 1995: 11 FE ARTIKULIERTE_EINHEITEN metonymisch
Bei der [progressiven]Richtung Assimilation [der Artikulationsart]Artikulierte_Einheiten beeinflußt ein Segment das nachfolgende so, daß dieses auf die gleiche Art produziert wird. Wesenick 1995: 11 FE ARTIKULIERTE_EINHEITEN metonymisch
Im dritten Beispiel tritt die [progressive]Richtung Assimilation [der Artikulationsart]Artikulierte_Einheiten bei einem Frikativ und darauffolgendem Plosiv auf. Durch Angleichung des Plosivs entsteht ein Frikativ. Wesenick 1995: 11 FE ARTIKULIERTE_EINHEITEN metonymisch
Bei der Assimilation [der Stimmhaftigkeit]Artikulierte_Einheiten wird ein eigentlich stimmhaftes Segment unter dem Einfluß eines benachbarten stimmlosen Segments ebenfalls stimmlos. Wesenick 1995: 12 FE ARTIKULIERTE_EINHEITEN metonymisch
Solche „Haltepausen“ werden (nach Untersuchungen zum Englischen) durch Glottalverschluß über die Pause hinweg und durch Assimilation [des wiederaufnehmenden Elements]Artikulierte_Einheit_1 [nach der Pause]Position [an den letzten Laut]Artikulierte_Einheit_2 [davor]Position gekennzeichnet (Local/ Kelly 1986). HSK 16.2 (2001): 1124
(…) Blockierung einer etwaigen (v.a. [Laut-]Artikulierte_Einheiten )Assimilation (…). Wirth 2001: 141
Die Assimilation ist durch den anlautenden Konsonanten bedingt (…). Teuchert 1907: 262
Für die Assimilation [der Enklitika]Artikulierte_Einheiten gelten die für die Endungen gegebenen Regeln: griipm greife ihn, f'ryy finde ihn usw. Teuchert 1907: 262
Eine Assimilation [im Kehlkopf]Artikulationsort findet nur in der Weise statt, daß tönende Konsonanten hinter tonlosen ihren Stimmton verlieren. Teuchert 1907: 262
[Progressive]Richtung [totale]Intensität Assimilation kommt bei td > t und sx > s vor. Ihr Grund ist der gleiche wie der für die partielle in den Fällen im § 283 wirksame: geringer Grad der Kehlkopftätigkeit. Teuchert 1907: 263
Hall (1989) introduces a rule of [Fricative]Artikulierte_Einheiten Assimilation (FA) [in German]Spezifität, which, he claims, poses a challenge to the principle of Structure Preservation in Lexical Phonology, as presented in Kiparsky (1985). Macfarland/ Pierrehumbert 1991: 171