Annotationsreport Code-Mixing: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt. (Änderung Code-Mixing))
 
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
<u>Kurzdefinition:</u> Beim Code-Mixing handelt es sich um eine Vermischung mehrerer Sprachen, die von einem mehrsprachigen Sprecher innerhalb einer Äußerung/ eines Diskurses vollzogen wird. Das Code-Mixing ist in Deutschland vor allem für die Türken zweiter Generation typisch: ((kursiv =Türkisch): Yeliz: ehm, beifahrerin ''yerindenii oturuodu'' oder was?  
 
<u>Kurzdefinition:</u> Beim Code-Mixing handelt es sich um eine Vermischung mehrerer Sprachen, die von einem mehrsprachigen Sprecher innerhalb einer Äußerung/ eines Diskurses vollzogen wird. Das Code-Mixing ist in Deutschland vor allem für die Türken zweiter Generation typisch: ((kursiv =Türkisch): Yeliz: ehm, beifahrerin ''yerindenii oturuodu'' oder was?  
 
 
  
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
Zeile 15: Zeile 13:
 
!Auffälligkeiten
 
!Auffälligkeiten
 
|-
 
|-
|[Pragmatisch nicht angemessene Sprachmischung]<sub>Bewertung</sub> bezeichnen wir <u>als</u> ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>-'''Mixing''' (s. Köppe 1997).
+
|[Pragmatisch nicht angemessene Sprachmischung]<sub>Bewertung</sub> bezeichnen wir <u>als</u> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''Mixing''' (s. Köppe 1997).
 
|Anstatt/Dieser 2007: 143
 
|Anstatt/Dieser 2007: 143
 
|Kopula
 
|Kopula
 
|-
 
|-
|Das [auftretende]<sub>Support</sub> ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-Mixing''' kann einerseits durch kommunikativen Druck erklärt werden - das Wort steht in der momentan geforderten Sprache nicht zur Verfügung.
+
|Das [auftretende]<sub>Support</sub> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''Mixing''' kann einerseits durch kommunikativen Druck erklärt werden - das Wort steht in der momentan geforderten Sprache nicht zur Verfügung.
 
|Anstatt/Dieser 2007: 160
 
|Anstatt/Dieser 2007: 160
 
|Support-Verb
 
|Support-Verb
 
|-
 
|-
|Frappierend ist der Unterschied zwischen den beiden Sprachen - obwohl für die meisten untersuchten Kinder zumindest in ihrer frühen Kindheit Russisch ihre starke Sprache war, gehen die ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-Mixings''' [im Deutschen]<sub>Regionalität</sub> in der Kindergartenzeit erheblich stärker zurück.
+
|Frappierend ist der Unterschied zwischen den beiden Sprachen - obwohl für die meisten untersuchten Kinder zumindest in ihrer frühen Kindheit Russisch ihre starke Sprache war, gehen die ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''Mixings''' [im Deutschen]<sub>Regionalität</sub> in der Kindergartenzeit erheblich stärker zurück.
 
|Anstatt/Dieser 2007: 160
 
|Anstatt/Dieser 2007: 160
 
|
 
|
 
|-
 
|-
|Auch diese Formulierung ist ein Beleg für [deutsch-türkisches]<sub>SpracheII</sub> ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-Mixing'''.
+
|Auch diese Formulierung ist ein Beleg für [deutsch-türkisches]<sub>SpracheII</sub> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''Mixing'''.
 
|Cindark 2013: 137
 
|Cindark 2013: 137
 
|
 
|
 
|-
 
|-
|Das Aufzeigen der diachronen Entwicklung und eine Analyse des synchronen Lautstands bilden nämlich auch die Basis dafür, die Phonologie des dialektalen Systems mit seinem [auffälligen]<sub>Individualität</sub> ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-Mixing''' und die Veränderungen durch Code-Switching-Prozesse zu untersuchen.
+
|Das Aufzeigen der diachronen Entwicklung und eine Analyse des synchronen Lautstands bilden nämlich auch die Basis dafür, die Phonologie des dialektalen Systems mit seinem [auffälligen]<sub>Individualität</sub> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''Mixing''' und die Veränderungen durch Code-Switching-Prozesse zu untersuchen.
 
|Neu 2014: 13
 
|Neu 2014: 13
 
|
 
|
Zeile 39: Zeile 37:
 
|
 
|
 
|-
 
|-
|Die Sprachkontaktforschung der letzten Jahrzehnte hat gezeigt, dass [das im Diskurs bilingualer SprecherInnen übliche]<sub>Auftretensort</sub> ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-mixing''' (oder Code-switching) kein sprachliches Defizit darstellt, sondern eine Fülle sozio-symbolischer Funktionen erfüllt und damit kommunikativen Mehrwert erzeugt (vgl. Auer, 1998; Hinnenkamp & Meng, 2005; Keim, 2007; Keim & Tracy, 2007; Muysken, 2000; MyersScotton, 2006).
+
|Die Sprachkontaktforschung der letzten Jahrzehnte hat gezeigt, dass [das im Diskurs bilingualer SprecherInnen übliche]<sub>Auftretensort</sub> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''mixing''' (oder Code-switching) kein sprachliches Defizit darstellt, sondern eine Fülle sozio-symbolischer Funktionen erfüllt und damit kommunikativen Mehrwert erzeugt (vgl. Auer, 1998; Hinnenkamp & Meng, 2005; Keim, 2007; Keim & Tracy, 2007; Muysken, 2000; MyersScotton, 2006).
 
|Stolberg/Tracy 2008: 23
 
|Stolberg/Tracy 2008: 23
 
|
 
|
 
|-
 
|-
|Verschiedene Studien zeigen, dass ['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-mixing''' und Stilisierungen von "broken german" derzeit [unter Jugendlichen]<sub>Sprecher</sub> [in informellen Kontexten]<sub>Auftretensort</sub> [oft]<sub>Frequenz</sub> [praktiziert werden]<sub>Support</sub>.
+
|Verschiedene Studien zeigen, dass ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''mixing''' und Stilisierungen von "broken german" derzeit [unter Jugendlichen]<sub>Sprecher</sub> [in informellen Kontexten]<sub>Auftretensort</sub> [oft]<sub>Frequenz</sub> [praktiziert werden]<sub>Support</sub>.
 
|Kotthoff 2004: 4
 
|Kotthoff 2004: 4
 
|Support-Verb
 
|Support-Verb
 
|-
 
|-
|[Er]<sub>Sprecher</sub> [praktiziert]<sub>Support</sub> kein [türkisch-deutsches]<sub>SpracheII</sub>['''Code]'''<sub>Sprache</sub>'''-mixing''', aber viele Genus- und Kasus-Fehler (siehe unten Zeile 3, 4) verwendet überproportional oft "korrekt", Fehlplatzierungen der Prädikatsklammer (hast du schon mal geguckt im restmüll?) und jugendsprachliche Formeln vom Typ: mach disch locker, alder.
+
|[Er]<sub>Sprecher</sub> [praktiziert]<sub>Support</sub> kein [türkisch-deutsches]<sub>SpracheII</sub> ['''Code''']<sub>Sprache</sub>-'''mixing''', aber viele Genus- und Kasus-Fehler (siehe unten Zeile 3, 4) verwendet überproportional oft "korrekt", Fehlplatzierungen der Prädikatsklammer (hast du schon mal geguckt im restmüll?) und jugendsprachliche Formeln vom Typ: mach disch locker, alder.
 
|Kotthoff 2004: 14
 
|Kotthoff 2004: 14
 
|Support-Verb
 
|Support-Verb
 
|}
 
|}
 +
  
 
[[Category:Annotationsreport|Code-Mixing][[Category:Ebene 2]]
 
[[Category:Annotationsreport|Code-Mixing][[Category:Ebene 2]]

Version vom 27. August 2018, 15:36 Uhr

Sprachwechsel

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
AUFTRETENSORT2
BEWERTUNG1
FREQUENZ1
INDIVIDUALITÄT1
REALISIERUNGSART1
REGIONALITÄT2
SPRACHE9
SPRACHEII2
SPRECHER2

Determinativkompositum mit ,-mixing‘ (engl. to mix) als semantischem Kopf. ‚Mixing‘ ist deverbales Nomen von mixen/mischen; zweiwertige Valenz: ,jmd. mixt/mischt etwas‘ hier im Sinne von ,jmd. mixt/mischt mehrere Codes‘. ,Code‘ wird als SPRACHE annotiert, weiteres erwartbares FE: SPRECHER.

Kurzdefinition: Beim Code-Mixing handelt es sich um eine Vermischung mehrerer Sprachen, die von einem mehrsprachigen Sprecher innerhalb einer Äußerung/ eines Diskurses vollzogen wird. Das Code-Mixing ist in Deutschland vor allem für die Türken zweiter Generation typisch: ((kursiv =Türkisch): Yeliz: ehm, beifahrerin yerindenii oturuodu oder was?

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
[Pragmatisch nicht angemessene Sprachmischung]Bewertung bezeichnen wir als [Code]Sprache-Mixing (s. Köppe 1997). Anstatt/Dieser 2007: 143 Kopula
Das [auftretende]Support [Code]Sprache-Mixing kann einerseits durch kommunikativen Druck erklärt werden - das Wort steht in der momentan geforderten Sprache nicht zur Verfügung. Anstatt/Dieser 2007: 160 Support-Verb
Frappierend ist der Unterschied zwischen den beiden Sprachen - obwohl für die meisten untersuchten Kinder zumindest in ihrer frühen Kindheit Russisch ihre starke Sprache war, gehen die [Code]Sprache-Mixings [im Deutschen]Regionalität in der Kindergartenzeit erheblich stärker zurück. Anstatt/Dieser 2007: 160
Auch diese Formulierung ist ein Beleg für [deutsch-türkisches]SpracheII [Code]Sprache-Mixing. Cindark 2013: 137
Das Aufzeigen der diachronen Entwicklung und eine Analyse des synchronen Lautstands bilden nämlich auch die Basis dafür, die Phonologie des dialektalen Systems mit seinem [auffälligen]Individualität [Code]Sprache-Mixing und die Veränderungen durch Code-Switching-Prozesse zu untersuchen. Neu 2014: 13
Auch wir gehen deshalb, erst Recht in Anbetracht des [vielfältigen]Realisierungsart Code-Mixings [in unserem Raum]Regionalität von einem Standard-Dialekte-Kontinuum aus. Neu 2014: 38
Die Sprachkontaktforschung der letzten Jahrzehnte hat gezeigt, dass [das im Diskurs bilingualer SprecherInnen übliche]Auftretensort [Code]Sprache-mixing (oder Code-switching) kein sprachliches Defizit darstellt, sondern eine Fülle sozio-symbolischer Funktionen erfüllt und damit kommunikativen Mehrwert erzeugt (vgl. Auer, 1998; Hinnenkamp & Meng, 2005; Keim, 2007; Keim & Tracy, 2007; Muysken, 2000; MyersScotton, 2006). Stolberg/Tracy 2008: 23
Verschiedene Studien zeigen, dass [Code]Sprache-mixing und Stilisierungen von "broken german" derzeit [unter Jugendlichen]Sprecher [in informellen Kontexten]Auftretensort [oft]Frequenz [praktiziert werden]Support. Kotthoff 2004: 4 Support-Verb
[Er]Sprecher [praktiziert]Support kein [türkisch-deutsches]SpracheII [Code]Sprache-mixing, aber viele Genus- und Kasus-Fehler (siehe unten Zeile 3, 4) verwendet überproportional oft "korrekt", Fehlplatzierungen der Prädikatsklammer (hast du schon mal geguckt im restmüll?) und jugendsprachliche Formeln vom Typ: mach disch locker, alder. Kotthoff 2004: 14 Support-Verb


[[Category:Annotationsreport|Code-Mixing]