Annotationsreport Postsequenz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Version vom 27. August 2018, 14:10 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sequenzerweiterung

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ERWEITERNDE_SEQUENZ3
ERWEITERTE_SEQUENZ2
POSITION3

Ein um ein Präfix erweitertes Nomen mit ‚-sequenz’ als bedeutungstragenden Kopf, welcher vor dem Hintergrund des Sequenzerweiterung-Frame als Agens im Akt der Erweiterung selbst als FE ERWEITERNDE_SEQUENZ annotiert wird. Das Präfix ‚Post’ wird mit dem FE POSITION annotiert.

Kurzdefinition: Eine Postsequenz ist eine Sequenz, die eine bereits vorhandene Paarsequenz nach ihrem letzten Gesprächsbeitrag erweitert.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
[Post]Position[sequenzen]Erweiternde_Sequenz sind Ablaufformen, die eine bereits abgeschlossene Handlung ausklingen lassen, indem sie z.B. eine Begründung für die ausgeübte Aktivität nachliefern, sie bestätigen oder würdigen. Campagna 2005: 29
Vgl. auch folgende Episode, die sich ebenfalls in einer [dem eigentlichen Prüfungsgeschehen nachgelagerten]Erweiterte_Sequenz [Post]Position[sequenz]Erweiternde_Sequenz abspielt. Kaufhold 2005: 72
Der Ausschnitt ALLES GUTE ist Teil der Gesprächsbeendigung, die eine [Post]Position[sequenz]Erweiternde_Sequenz [zum Part der Bewertung]Erweiterte_Sequenz darstellt. Kaufhold 2005: 81