Annotationsreport Standardsprache

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Version vom 31. August 2018, 14:18 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Varietät_Standard

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
EBENE1
NORMIERUNG1
REALISIERUNGSART2
REGIONALITÄT6
SPRECHER1
STANDARD8

Determinativkompositum mit ,-sprache‘ als bedeutungstragendem Kopf. ,-sprache‘ ist deverbales Nomen von sprechen; zweiwertige Valenz; jmd. spricht in einer bestimmten Art und Weise oder nach einer bestimmten Form/Norm, hier im Sinne von ,jmd. spricht nach den vom Standard vorgegebenen Normen (jmd. verwendet die Standardsprache)‘. Standard sprechen ist hier also semantisch analog zu Standardsprache anwenden o.Ä. Weiteres erwartbares FE: SPRECHER.

Kurzdefinition: Die Standardsprache oder Hochsprache bezeichnet die im öffentlichen Sprachgebrauch normale Sprachform. Sie dient der überregionalen Verständigung und besitzt hohen Prestigewert. Standardsprachliche Formen sind in Grammatiken, Lexika, Aussprachewörterbüchern etc. kodifiziert und werden dementsprechend schulisch gelehrt. Die korrekte Einhaltung der Normen wird von Sprachautoritäten kontrolliert.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
In der vorliegenden sprachwissenschaftlichen Arbeit soll nun untersucht werden, inwieweit die Sprache des Romans von der [französischen]Regionalität [Standard]Standardsprache abweicht, indem die Merkmale der gesprochenen Sprache aufgezeigt werden. Buzek 2013: 5
Auch Burger streicht die „gravierenden sozio- und pragmalinguistischen Unterschiede zwischen der BRD, Österreich und der Schweiz" in dieser Frage hervor und stellt im süd- deutschen und österreichischen Raum „das Eindringen der ganzen Skala von Sprachformen zwischen extremem Dialekt und [regionaler]Regionalität [Standard]Standardsprache" in die Mediensprache fest (vgl. Burger 1990, 213-214; 240-249). Kaiser 2006: 277
Österreichischer Standard unterscheidet sich von der [bundesdeutschen]Regionalität [Standard]Standardsprache [auf der lexikalischen Ebene]Ebene vor allem im kulinarischen Bereich und in der Verwaltungs- sprache. Kaiser 2006: 281
Ein Beispiel für einen extern-linguistischen Faktor ist die Rolle, die die Entstehung und Entwicklung einer [geschriebenen]Realisierungsart [Standard]Standardsprache spielt. Marynissen 2009: 165
Die in der [gesprochenen]Realisierungsart [Standard]Standardsprache allgemein übliche Aussprache von Reduktionssilben (= Silben, die einen reduzierten Vokal enthalten) wird nicht notiert. Selting et al. 2009: 361
Die Definition einer solchen Normallage kann jedoch nicht in den Kategorien Ortsdialekt, regionale Umgangssprache, [genormte]Normierung [Standard]Standardsprache erfolgen. Werdecker 2008: 96
Dass einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts die [deutsche]Regionalität Standardsprache [mit einer regionalen Färbung]Regionalität sprach, ist keineswegs selbstverständlich. Hove 2002: 1
Dabei wird auch die Frage, ob die [schweizerische]Regionalität [Standard]Standardsprache als eine Varietät zu betrachten ist, wieder aufgegriffen und aufgrund der empirischen Ergebnisse zu beantworten versucht. Hove 2002: 2
Vergleicht man die [Standard]Standardsprache [zweier Personen]Sprecher, die an weit voneinander entfernten Orten wohnen, zum Beispiel einer Bernerin und einer Hamburgerin, stellt man beträchtliche Unterschiede fest. Hove 2002: 4