Klangfarbe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt. (Zahlreiche neue Ebene-1-Einträge hinzugefügt))
(kein Unterschied)

Version vom 24. November 2016, 15:59 Uhr

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Klangfarbe ist ein akustisch wahrnehmbarer melodischer Ausdruck des Sprechens. Man unterscheidet graduell zwischen heller und dunkler, klarer und stumpfer, warmer und kalter, weicher und scharfer Klangfarbe. Ihre Ausprägung ist von individuellen Gegebenheiten (wie körperlichen Zuständen und Gefühlen) und der jeweiligen Sprechsituation (z. B. stressige Situationen oder Streitigkeiten) abhängig. Sie kann auch als rhetorisches Mittel verwendet werden und wird dann je nach kommunikativer Funktion angepasst.

Beispiele

Hier werden Ton- und Transkriptbeispiele eingefügt. Datei: Klangfarbe Tonbeispiel Solo (1) Datei: Klangfarbe Tonbeispiel Solo (1) Datei: Klangfarbe Transkriptbeispiel Solo Datei: Klangfarbe Transkriptbeispiel Solo (2)

In dem ersten Tonbeispiel wird die unterschiedliche Klangfarbe verschiedener Sprecher deutlich. Sprecher „JU“ hat eine andere Klangfarbe als Sprecher „WI“. Die Klangfarbe von Sprecher „WI“ wird am Ende außerdem durch das Lachen weicher und heller. Das zweite Tonbeispiel macht die kommunikative Funktion der Klangfarbe deutlich. In der Verteidigung seiner Meinung wird die Klangfarbe von Sprecher „WI“ kälter und schärfer, um seiner Aussage Nachdruck zu verleihen.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Klangfarbe evoziert den Prosodie_Sprechausdruck-Frame.
In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:
MELODISCHER_SPRECHAUSDRUCK (verwendet als „melodischer Ausdruck“)
AUSPRÄGUNG (verwendet als „hell“, „dunkel“, „klar“, „stumpf“, „warm“, „kalt“, „weich“, „scharf“)
INDIVIDUALITÄT (verwendet als „individuelle Gegebenheiten“)
UMSTAND (verwendet als „Sprechsituation“)
FUNKTION

SPRECHEN