Lokaladverbial: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Relevanter Wissensrahmen (Frame))
(Vereinheitlichung_Ebene1_Gansera)
 
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
== Beispiele ==
 
== Beispiele ==
 +
 
„<u>Im Supermarkt</u> gab es einen Rohrbruch.“
 
„<u>Im Supermarkt</u> gab es einen Rohrbruch.“
  

Aktuelle Version vom 21. November 2018, 12:22 Uhr

Zurück zur Übersicht

Definition

Ein Lokaladverbial (lat. locus, ,Ort‘ und Ad-Verbum, ,zum Verb gehörend‘) ist eine Umstandsbestimmung, mittels derer Umstände eines vom Satz beschriebenen Geschehens hinsichtlich des Ortes/der Richtung näher bestimmt werden. Erfragbar ist es mit „Wo?“ „Wohin?“ oder „Woher?“.

Beispiele

Im Supermarkt gab es einen Rohrbruch.“

An der Ecke steht Peter.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Lokaladverbial evoziert den Adverbialbestimmung-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSBESTIMMUNG

SITUIERUNG_DES_ORTES (verwendet als „des Ortes/der Richtung“)

BEZUGSGRÖSSE (verwendet als „Satz“)