Postsequenz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Definition)
(Beispiele)
Zeile 17: Zeile 17:
 
Transkriptbeispiel:
 
Transkriptbeispiel:
  
[[File:Postsequenz Transkriptbeispiel Talkshow.png |thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 192-201)]]
+
[[File:Transkriptbeispiel_Postsequenz.PNG|thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 192-201)]]
  
 
== Verwandte Begriffe ==
 
== Verwandte Begriffe ==

Version vom 27. September 2018, 16:42 Uhr

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Postsequenz (ital. posta von lat. posita, ,festgelegt‘) erweitert eine bereits vorhandene Paarsequenz. Dies geschieht an einer bestimmten Position innerhalb der Äußerung, immer nach dem letzten Gesprächsbeitrag. Sie folgt auf die Kernaktivität und soll bewertende Aspekte wie Bestätigung und Würdigung äußern. Es handelt sich um eine Form der Sequenzerweiterung.

Beispiele

Die Postsequenz ist in A2 und B2 zu finden:

A1: „Kommst du morgen zu meinem Geburtstag?“

B1: „Ja ich komme.“

A2: „Super.“

B2: „Toll.“

Transkriptbeispiel:

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 192-201)

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Postsequenz evoziert den Sequenzerweiterung-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

ERWEITERTE_SEQUENZ (verwendet als „Paarsequenz“)

ERWEITERNDE_SEQUENZ (verwendet als „Postsequenz“)

ERWEITERUNGSART (verwendet als „erweitert“)

POSITION

ZWECK (verwendet als „bewertende Aspekte wie Bestätigung und Würdigung“)