Syntaktische Diskontinuität (LE)

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Bei der Syntaktischen Diskontinuität handelt es sich um ein Phänomen, bei dem Satzglieder innerhalb eines Satzes verschoben oder dem beendeten Satz nachgestellt werden. Satzglieder nehmen, je nach Satzart, normierte Stellungen innerhalb eines Satzes ein. Diskontinuitäten stellen eine Abweichung dieser Normierung dar und treten üblicherweise in der gesprochenen Sprache auf.

Je nach Abweichung unterscheidet man hauptsächlich zwischen Ausklammerung, Linksherausstellung, Rechtsherausstellung und Satzverschränkung:

  • Ausklammerung: Bei der Ausklammerung der Satzteile stehen die Satzglieder in einer Position außerhalb der Satzklammer, wobei sie dennoch prosodisch integriert sind.
  • Linksherausstellung/Linksversetzung: Der zu einer das Vorfeld besetzenden Konstituente korreferente Ausdruck wird durch den Sprecher an die Position im Vorfeld des Satzes gestellt/versetzt und ist in der Regel prosodisch abgegrenzt.
  • Rechtsherausstellung/Rechtsversetzung: Das satzinterne Pronomen wird durch ein nach Beendigung des Satzes stehendes Substantiv, welches prosodisch abgegrenzt ist, erläutert.
  • Satzverschränkung: Das Satzglied wird vom Sprecher an den Beginn eines Matrixsatzes gestellt und ist prosodisch integriert.

Beispiele

  • Ausklammerung: man muss jetzt wirklich nochmal ___ _________ schauen, über das budget
  • Linksherausstellung/ Linksversetzung: Subjekt: die jungs (.) äh die waren wirklich gut
  • Rechtsherausstellung/Rechtsversetzung: wo wir zum essen gegangen sind (.) mein kollege und ich
  • Satzverschränkung: in köln weiß ich dass es eins gibt

Verwandte Begriffe

-

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Syntaktische Diskontinuität evoziert den Syntaktische_Diskontinuität-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SATZKONSTRUKTION (verwendet als „Satzglieder“ , „Satzteile“)

POSITION (verwendet als „innerhalb eines Satzes verschoben oder dem beendeten Satz nachgestellt“ , „außerhalb der Satzklammer“ , „im Vorfeld des Satzes“ , „nach Beendigung des Satzes“, „an den Beginn eines Matrixsatzes“)

FORM (verwendet als „Ausklammerung“ , „Linksherausstellung“ , „Rechtsherausstellung“ , „Satzverschränkung“)