Turn-Taking-Form: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Frame-Elemente)
 
(3 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 9: Zeile 9:
  
  
Selbstwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind identisch.  
+
Selbstwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind identisch (IDENTITÄTSRELATION positiv).  
  
  
Fremdwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind nicht identisch.
+
Fremdwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind nicht identisch (IDENTITÄTSRELATION negativ).
  
  
Zeile 28: Zeile 28:
 
!Definitionen                 
 
!Definitionen                 
 
|-
 
|-
|GESPRÄCHSTEILNEHMER  
+
|GESPRÄCHSTEILNEHMER  
(FE-Set)   
+
 
|Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der entweder sich selbst oder jemand anderes als NÄCHSTEN_SPRECHER wählt.  
 
|Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der entweder sich selbst oder jemand anderes als NÄCHSTEN_SPRECHER wählt.  
  
Zeile 35: Zeile 34:
 
|-
 
|-
 
|NÄCHSTER_SPRECHER  
 
|NÄCHSTER_SPRECHER  
(FE-Set) 
+
|Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der als NÄCHSTER_SPRECHER gewählt wird. Bei der Selbstwahl als Turn-Taking-Form sind Gewählter (NÄCHSTER_SPRECHER) und Wählender (GESPRÄCHSTEILNEHMER) identisch (positive IDENTITÄTSRELATION). Bei der Fremdwahl als Turn-Taking-Form sind Gewählter (NÄCHSTER_SPRECHER) und Wählender (GESPRÄCHSTEILNEHMER) zwei unterschiedliche Personen (negative IDENTITÄTSRELATION).  
|Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der als NÄCHSTER_SPRECHER gewählt wird. Bei der Selbstwahl als Turn-Taking-Form sind Gewählter (NÄCHSTER_SPRECHER) und Wählender (GESPRÄCHSTEILNEHMER) identisch (IDENTITÄTSRELATION).
+
  
 
''Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für '''Fremdwahl''' [des Primären Interaktionspartners]<sub>Nächster_Sprecher</sub> durch die dolmetschende Person.''           
 
''Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für '''Fremdwahl''' [des Primären Interaktionspartners]<sub>Nächster_Sprecher</sub> durch die dolmetschende Person.''           
Zeile 64: Zeile 62:
 
|-
 
|-
 
|ÜBERGEORDNETE_HANDLUNG     
 
|ÜBERGEORDNETE_HANDLUNG     
|Allgemeine kommunikative Handlung innerhalb derer die Wahl stattfindet.  
+
|Allgemeine kommunikative Handlung, innerhalb derer die Wahl stattfindet.  
  
 
''Beispielbelegstelle: Sprecherwechsel durch '''Selbst-/Fremdwahl''' [in deutschen Interviews]<sub>Übergeordnete_Handlung</sub>.''   
 
''Beispielbelegstelle: Sprecherwechsel durch '''Selbst-/Fremdwahl''' [in deutschen Interviews]<sub>Übergeordnete_Handlung</sub>.''   
Zeile 74: Zeile 72:
 
|-       
 
|-       
 
|}
 
|}
 
  
 
== Frame-evozierende Lexikalische Einheiten ==
 
== Frame-evozierende Lexikalische Einheiten ==

Aktuelle Version vom 11. März 2020, 16:49 Uhr

Frame-Index / LE-Index

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

Frame-Definition

Turn-Taking-Form


In diesem Frame wählt ein GESPRÄCHSTEILNEHMER den NÄCHSTEN_SPRECHER. Dabei lassen sich zwei Formen des Turn-Takings anhand der IDENTITÄTSRELATION zwischen GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTEM_SPRECHER genauer unterscheiden:


Selbstwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind identisch (IDENTITÄTSRELATION positiv).


Fremdwahl: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind nicht identisch (IDENTITÄTSRELATION negativ).


Belegstellen für die Verwendung in der fachsprachlichen Literatur:

Insofern weisen auch diese markierten Fälle von Turnübernahmen aus authentischen Settings unter Beteiligung von erfahrenen Dolmetscher/innen auf eine Präferenz für [Fremd]Identitätsrelationwahl [des Primären Interaktionspartners]Nächster_Sprecher [durch die dolmetschende Person]Gesprächsteilnehmer hin.

Es ist für den Fortgang der Kommunikation funktional, wenn [die dolmetschende Person]Gesprächsteilnehmer über [Fremd]Identitätsrelationwahl [den bzw. die nachfolgende/n Primären Interaktionspartner]Nächster_Sprecher [auswählt]Support.

Frame-Elemente

Kern-FE Definitionen
GESPRÄCHSTEILNEHMER Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der entweder sich selbst oder jemand anderes als NÄCHSTEN_SPRECHER wählt.

Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für Fremdwahl des Primären Interaktionspartners [durch die dolmetschende Person]Gesprächsteilnehmer.

NÄCHSTER_SPRECHER Derjenige am Turn-Taking Beteiligte, der als NÄCHSTER_SPRECHER gewählt wird. Bei der Selbstwahl als Turn-Taking-Form sind Gewählter (NÄCHSTER_SPRECHER) und Wählender (GESPRÄCHSTEILNEHMER) identisch (positive IDENTITÄTSRELATION). Bei der Fremdwahl als Turn-Taking-Form sind Gewählter (NÄCHSTER_SPRECHER) und Wählender (GESPRÄCHSTEILNEHMER) zwei unterschiedliche Personen (negative IDENTITÄTSRELATION).

Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für Fremdwahl [des Primären Interaktionspartners]Nächster_Sprecher durch die dolmetschende Person.

IDENTITÄTSRELATION Positive oder negative Korrelation der Identität von GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTEM_SPRECHER. Bei der Selbstwahl als Turn-Taking-Form ist die IDENTITÄTSRELATION positiv: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind identisch. Bei der Fremdwahl als Turn-Taking-Form ist die IDENTITÄTSRELATION negativ: GESPRÄCHSTEILNEHMER und NÄCHSTER_SPRECHER sind nicht identisch.

Beispielbelegstelle: Es besteht keine Präferenz für [Fremd-]Identitätsrelation oder [Selbst]Identitätsrelationwahl.

Nicht-Kern-FE Definitionen
ART_UND_WEISE Konkrete Art und Weise der Durchführung der Wahl.

Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für [direkte]Art_und_Weise Fremdwahl des Primären Interaktionspartners durch die dolmetschende Person.

MITTEL Mittel zur Durchführung der Wahl.

Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für Fremdwahl [durch Fragestellung]Mittel.

GESPRÄCHSSTELLE Stelle im Gespräch, an der die Wahl durchgeführt wird.

Beispielbelegstelle: Es besteht eine Präferenz für Selbstwahl [an gesprächsorganisatorisch günstigen Stellen]Gesprächsstelle.

ÜBERGEORDNETE_HANDLUNG Allgemeine kommunikative Handlung, innerhalb derer die Wahl stattfindet.

Beispielbelegstelle: Sprecherwechsel durch Selbst-/Fremdwahl [in deutschen Interviews]Übergeordnete_Handlung.

FREQUENZ Häufigkeit der Durchführung der Wahl innerhalb der übergeordneten Handlung oder eines Wählenden.

Beispielbelegstelle: Sprecherwechsel durch [häufige]Frequenz Fremdwahl in deutschen Interviews.

Frame-evozierende Lexikalische Einheiten


Annotationsreporte


Frame-zu-Frame-Relationen

  • In einer Vererbungs-Relation zum Frame Turn-Taking (Turn-Taking>Turn-Taking-Form).

Gesamtübersicht Frame-zu-Frame-Relationen

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um den interaktiven Graph zu laden.

Legende
Vererbungs-Relation (FrameNet: Inheritance-Relation)
Perspektive_auf-Relation (FrameNet: Perspective_on-Relation)
Untergeordnet_von-Relation (FrameNet: Subframe-Relation)
Verwendet-Relation (FrameNet: Using-Relation)
Bezug_auf-Relation (FrameNet: See_also-Relation)
Vorangehend_von-Relation (FrameNet: Precedes-Relation)
Inchoativ-Relation (FrameNet: Inchoative_of-Relation)
Ursächlich_für-Relation (FrameNet: Causative_of-Relation)