Turn-Taking-Machinery (LE): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Beispiele)
(Beispiele)
Zeile 13: Zeile 13:
 
== Beispiele ==
 
== Beispiele ==
 
Redebeitrag:
 
Redebeitrag:
 +
[[File:Turn-Taking-Machinery_Transkriptbeispiel_weglassen.png|thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Gig]]
 
[[Datei:Turn-Taking-Machinery_Tonbeispiel_weglassen.mp3]]
 
[[Datei:Turn-Taking-Machinery_Tonbeispiel_weglassen.mp3]]
[[File:Turn-Taking-Machinery_Transkriptbeispiel_weglassen.png|thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Gig]]
 
 
 
Der Sprecher JU beendet seinen Redebeitrag mit einem definitiven Ende. Der von ihm formulierte Vorschlag, Lied X einfach wegzulassen, signailisiert den Gesprächspartnern, ihrerseits auf den Vorschlag zu reagieren.  
 
Der Sprecher JU beendet seinen Redebeitrag mit einem definitiven Ende. Der von ihm formulierte Vorschlag, Lied X einfach wegzulassen, signailisiert den Gesprächspartnern, ihrerseits auf den Vorschlag zu reagieren.  
  
 
Rederecht:
 
Rederecht:
 +
[[File:Turn-Taking-Machinery_Transkriptbeispiel_direkte_Auswahl.png|thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Gig]]
 
[[Datei:Turn-Taking-Machinery_Tonbeispiel_direkte_Auswahl.mp3]]
 
[[Datei:Turn-Taking-Machinery_Tonbeispiel_direkte_Auswahl.mp3]]
[[File:Turn-Taking-Machinery_Transkriptbeispiel_direkte_Auswahl.png|thumb|none|550px|Transkriptbeispiel: Gig]]
 
 
 
Sprecher AD richtet seine Frage gezielt an einen bestimmten Gesprächspartner (gelb markiert) und übergibt damit direkt das Rederecht.
 
Sprecher AD richtet seine Frage gezielt an einen bestimmten Gesprächspartner (gelb markiert) und übergibt damit direkt das Rederecht.
  

Version vom 27. August 2018, 12:29 Uhr

Zurück zur Übersicht

Definition

Turn-Taking-Machinery beschreibt eine Art System im Sprecherwechsel, das gewisse Regeln, die die Turnkonstruktion und die Rederechtverteilung betreffen, vorgibt und dessen sich die Gesprächspartner teils bewusst, teils unbewusst bedienen.

Das System des nicht organisierten Sprecherwechsels innerhalb eines Gespräches, zwischen zwei oder mehreren Gesprächspartnern, beinhaltet zwei Komponenten. Eine Komponente betrifft die Konstruktion von Redebeiträgen und die andere die Verteilung des Rederechts.

Redebeiträge werden so produziert, dass Indikatoren ihr mögliches oder definitives Ende anzeigen und den Gesprächspartnern signalisieren, ihrerseits verbal oder non-verbal zu reagieren. Die Gesprächspartner analysieren den Redebeitrag, um redeübergaberelevante Stellen (engl. Transition Relevance Places, kurz: TRP) auszumachen.

Die Komponente der Rederechtverteilung bietet den Gesprächspartnern drei Optionen. An jeder übergaberelevanten Stelle kann ein Gesprächspartner einen anderen direkt auswählen, z.B. durch direktes Ansprechen. Tut er dies nicht, kann ein anderer Gesprächspartner sich selbst auswählen. Wählt niemand sich selber aus, kann der aktuelle Sprecher fortfahren.

Beispiele

Redebeitrag:

Transkriptbeispiel: Gig

Datei:Turn-Taking-Machinery Tonbeispiel weglassen.mp3 Der Sprecher JU beendet seinen Redebeitrag mit einem definitiven Ende. Der von ihm formulierte Vorschlag, Lied X einfach wegzulassen, signailisiert den Gesprächspartnern, ihrerseits auf den Vorschlag zu reagieren.

Rederecht:

Transkriptbeispiel: Gig

Datei:Turn-Taking-Machinery Tonbeispiel direkte Auswahl.mp3 Sprecher AD richtet seine Frage gezielt an einen bestimmten Gesprächspartner (gelb markiert) und übergibt damit direkt das Rederecht.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Turn-Taking-Machinery evoziert den Turn-Taking-Machinery-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SYSTEM
SPRECHERWECHSEL
FUNKTION (verwendet als „Rederechtverteilung“ und „Turnkonstruktion“)
GESPRÄCHSPARTNER

ART_UND_WEISE (verwendet als „verbal oder non-verbal“, „direkt auswählen“, „direktes Ansprechen“)