Annotationsreport Affix

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Affigierung

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ANZAHL2
BASIS4
BEISPIEL_ANFÜGUNGSPROZESS_LINKS2
BEISPIEL_ANFÜGUNGSPROZESS_RECHTS2
BEISPIEL_WORTELEMENT_RECHTS2
EIGENSCHAFT1
FUNKTION10
SEQUENZIELLE_ABFOLGE2
SPRACHE1
TYPUS2
UNSELBSTSTÄNDIGES_WORTELEMENT18
WORTELEMENT_LINKS1
WORTELEMENT_RECHTS1

Deverbales Nomen von lat. affigere = 'anheften, anfügen', abgeleitet von der Partizipform affixum = angeheftet. Affix ist mit „das Angeheftete“ übersetzbar.

Da Affixe vor dem Hintergrund verstanden werden, dass sie gebundene Morpheme sind, was bedeutet, dass sie alleine nicht wort- bzw. wortformfähig sind und deshalb immer eine Verbindung mit einer Basis eingehen müssen, wird die LE im Folgenden als UNSELBSTSTÄNDIGES_WORTELEMENT annotiert.

Kurzdefinition: Oberbegriff für unselbstständige Wortelemente, die zu unterschiedlichen Zwecken (z.B. zur Wortbildung oder Flexion) an eine Basis angefügt werden und dementsprechend unterschiedliche Ergebnisse hervorbringen (z.B. Bildung einer Wortform im Rahmen der Flexion). Abhängig davon, an welcher Stelle der Basis das unselbstständige Wortelement angefügt wird, unterscheidet man zwischen Präfix, Suffix und Zirkumfix.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Ob [zwei]Anzahl [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement – wie hier angenommen – tatsächlich [simultan]Sequenzielle_Abfolge [angewendet werden]Support oder doch [sukzessiv]Sequenzielle_Abfolge, ist bislang nicht geklärt. Michel 2014: 146 Support-Verb
Es ist nun aber davon auszugehen, dass bei entsprechender Frequenz Bedeutungen, die einer ganzen Reihe von Wortbildungsprodukten gemeinsam sind, auch das Wortbildungsmuster an sich beeinflussen können (Scherer 2006b, 12): „In einem Reanalyseprozess wird die gemeinsame neue Inhaltskomponente [...] extrahiert, aus den Einzelwörtern herausgelöst und auf das [Wortbildungs]Funktion[affix]Unselbstständiges_Wortelementbzw. Wortbildungsmuster verlagert.“ Hartmann 2013: 100
Die zentrale Rolle von Reanalyseprozessen wird auch darin deutlich, dass bisweilen auf diese Weise [neue]Eigenschaft [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement entstehen, vgl. z.B. [-burger]Beispiel_Wortelement_rechts [aus Hamburger]Beispiel_Anfügungsprozess_rechts (vgl. Hopper/Thompson 2003, 50) oder [-gate]Beispiel_Wortelement_rechts [aus Watergate]Beispiel_Anfügungsprozess_rechts (vgl. Kemmer 2003, 91). Hartmann 2013: 100 [-burger]und [-gate] sowie [aus Hamburger]und [aus Watergate] wurden trotz fehlender Abhängigkeit zum Target annotiert, da es sich hier um repräsentative Beispiele für Suffixe (WORTELEMENT_RECHTS) sowie für eine durchgeführte Suffigierung (ANFÜGUNGSPROZESS_RECHTS) handelt.
Jetzt sehen wir aber Schwankungen der [Derivations]Funktion[affixe]Unselbstständiges_Wortelement. Elsen 2013: 97f.
Die Komposition wird maßgeblich durch die Art der Konstituenten bestimmt: Komposita sind Zusammensetzungen aus mono- und polymorphemischen Wörtern – im Gegensatz zur Derivation, bei der komplexe Wörter mit Hilfe von [Derivations]Funktion[affixen]Unselbstständiges_Wortelement, [also gebundenen Morphemen]Unselbstständiges_Wortelement, gebildet werden. Hüning/ Schlücker 2010: 789 FE UNSELBSTSTÄNDIGES_WORTELEMENT doppelt annotiert, da die LE zusätzlich paraphrasiert wird.
Im Deutschen ist das [Negations]Funktion[affix]Unselbstständiges_Wortelement [un-]Wortelement_links (von der beschränkten Präfigierung von Nomina abgesehen) nur mit Adjektiven, nicht aber mit Verben kombinierbar. Maienborn 2011: 319
Während sich die [fremdsprachlichen]Sprache[Affixe]Unselbstständiges_Wortelement [weitgehend nur mit fremdsprachlichen Basiswörtern]Basis [verbinden]Support, besteht diese Affinität nicht in dem Maße bei den Komposita. Müller 1976: 215 Support-Verb
Der richtige Bezug auf das vom Sprecher aktualisierte Paradigma, die Eindeutigkeit für den Hörer wird eben weder durch ein form- oder wortbildendes Morphem allein, noch in jedem Falle durch eine sprachübliche Kombination [zweier]Anzahl [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement [mit bestimmten Basisklassen]Basis bewirkt, sondern auch durch K o n t e x t und K o t e x t (sprachliche und außersprachlich-situationelle Umgebung). Erben 1976: 310
Zwar betont Donalies (2000, S. 151): „auch [Wortbildungs]Funktion[affixe]Unselbstständiges_Wortelement können eine ausgeprägte Eigensemantik haben“, woraus sich die „ausgeprägte Eigensemantik“ aber wohl kaum als typisches Affixmerkmal ableiten lässt (vgl. Erben (1993, S. 26); Fleischer/Barz (1995, S. 28); Motsch (1999, S. 11)). Schu 2005: 263
Sie entsprechen extensional durchaus dem, was nicht zuletztin der in der Slavistik als Bedeutung [lexikalischer]Typus [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement angesehen wird und keineswegs dem, was im weiteren hier „grammatische Derivation“ genannt wird. Lehmann 2003: 139
In der Russistik gibt es sehr verschiedene Ansichten darüber, ob z.B. mit der Bildung von Aspektpartnern, also durch das Anfügen [grammatischer]Typus [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement, vgl. [stroit’]Basis > [postroit’]Beispiel_Anfügungsprozess_links, [pisat’]Basis > [napisat’]Beispiel_Anfügungsprozess_links, neue Wörter oder nur neue Wortformen entstehen. Lehmann 2003: 141
Das dazu verwendete Paradigma besteht aber aus Endungen, also aus [Affixen]Unselbstständiges_Wortelement [mit grammatischer Funktion]Funktion. Lehmann 2003: 142
Bei der Bildung von Aspektpartnern wird ein neues Wort abgeleitet, z.B. otkryvat’ von otkryt’, resˇat’ von resˇit’, postroit’ von stroit’, es wird aber ein [Affix]Unselbstständiges_Wortelement [mit grammatischer und nicht mit lexikalischer Funktion]Funktion angefügt. Lehmann 2003: 142
Zu den lexikalischen Funktionen gehören neben den Funktionen der Wurzeln von Inhaltswörtern die von Stämmen und von [Wortbildungs]Funktion[affixen]Unselbstständiges_Wortelement. Lehmann 2003: 147
Typisch für [flektivische]Funktion [Affixe]Unselbstständiges_Wortelement ist, dass ein [Affix]Unselbstständiges_Wortelement, [die Endung]Wortelement_rechts, mehrere grammatische Funktionen verschiedener grammatischer Kategorien markieren kann, und dass umgekehrt die Funktionen z.B. des Akkusativs der Adjektive durch verschiedene Endungen ausgedrückt werden. Lehmann 2003: 152 FE UNSELBSTSTÄNIGES_WORTELEMENT wird hier durch eine Paraphrase im Hinblick auf die Position spezifiziert; Es handelt sich bei dem Affix um ein Suffix (WORTELEMENT_RECHTS).
(a) Nicht transpositionale Kategorien: Die vom [Derivations]Funktion[affix]Unselbstständiges_Wortelement getragenen grammatische Funktionen stehen in Opposition zu grammatischen Funktionen von Stämmen innerhalb derselben Wortart. Lehmann 2003: 155