Annotationsreport Doppelpräfigierung

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Affigierung

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ANFÜGUNGSPROZESS_LINKS4
ANZAHL4
BASIS1
BEISPIEL_ANFÜGUNGSPROZESS_LINKS1
BEISPIEL_WORTELEMENT_LINKS1
SPRACHE1
WORTART1

Zweigliedriges Kompositum mit „-präfigierung“ (= deverbales Nomen von lat. praefigere = 'vorne anheften') als semantischem Kopf.

Der semantische Kopf der LE wird als ANFÜGUNGSPROZESS_LINKS annotiert. Das Erstglied der LE „Doppel-„ wird als ANZAHL annotiert.

Kurzdefinition: Morphologischer Prozess, bei dem zwei Präfixe vor eine Basis angefügt werden wie z.B. in ver-an-lassen.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Über veranlassen, anvertrauen und verwandte Typen der [verbalen]Wortart [Doppel]Anzahl[präfigierung]Anfügungsprozess_links [im neueren Deutsch]Sprache. Kühnhold 1974: 193
Aus Gründen der Vollständigkeit seien hier auch [Doppel]Anzahl[präfigierungen]Anfügungsprozess_links [mit den häufigsten nominalen Präfixen un- und ur-]Beispiel_Wortelement_links an 2. Stelle eingerückt. Kühnhold 1974: 199
Grundsätzlich festzustellen ist, daß in all diesen Fällen ein Präfix vor eine schon sprachübliche Präfixbildung getreten ist; sichere Belege für die [Doppel]Anzahl[Präfigierung]Anfügungsprozess_links [einer einfachen (d.h. präfixlosen) Basis]Basis scheint es nicht zu geben. Kühnhold 1974: 201
Verben mit miss- sind auch insofern ein Sonderfall innerhalb der Präfixderivation, als miss- betont sein kann wie in den [Doppel]Anzahl[präfigierungen]Anfügungsprozess_links [missbehagen, -verstehen und in missinterpretieren]Beispiel_Anfügungsprozess_links. Fleischer/Barz (2012): 388