Annotationsreport Elision

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laut_Silben_Modifikation

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ARTIKULIERTE_EINHEITEN22
BEDINGUNG1
FREQUENZ1
INTENSITÄT1
POSITION3
UMSTAND2

Deverbales Nomen von elidieren; zweiwertige Valenz: ‚jmd. elidiert etw.‘ (hier im Sinne von: ‚Laute werden elidiert, d.h. ausgelassen und fallen weg‘). Zentrale FE ARTIKULIERTE_EINHEITEN. Die von der Valenz her vorgegebene Agensposition tritt in den Hintergrund.

Auch, wenn an den alten Laut als evtl. ARTIKULIERTE_EINHEIT_1 ein neuer Laut, evtl. ARTIKULIERTE_EINHEIT_2, tritt (zumindest im konzeptuellen Sinne, seltener auch als neue Artikulationsform), liegt der Fokus auf dem Verschwinden des Ursprungslautes. Als FE wird somit nur die Pluralform ARTIKULIERTE_EINHEITEN annotiert.

Kurzdefinition: Die Elision ist ein Phänomen der gesprochenen Sprache, bei dem ein Laut elidiert, d. h. ausgelassen wird und somit wegfällt.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Apikale Laute sind von Assimilationen und Elisionen besonders betroffen, da die Zungenspitze als artikulierendes Organ sehr präzise ist, deswegen aber auch sehr genau kontrolliert werden muß. Wesenick 1995: 10
Die progressive Ortsassimilation findet vornehmlich nach [Schwa]Artikulierte_Einheiten Elision statt. Wesenick 1995: 10
(…) Es gibt typische Elisionen, [die häufig auftreten und eine gewisse Regelmäßigkeit aufweisen]Frequenz. Wesenick 1995: 12
Dazu gehört beispielsweise die Elision [von /t/]Artikulierte_Einheiten oder die Tilgung von /a/ [in Endsilben]Position. Wesenick 1995: 12
Am häufigsten tritt die [/t/]Artikulierte_Einheiten -Elision auf, wenn dieser Plosiv laut kanonischer Form [zwischen anderen Konsonanten steht. Wesenick 1995: 12
Das erste Beispiel zeigt einen typischen Fall für die Elision [von Plosiven]Artikulierte_Einheiten : (…). Wesenick 1995: 12
Nach einem homorganen Nasal und vor einem Frikativ ist die Elision [eines Plosivs]Artikulierte_Einheiten regelmäßig. Wesenick 1995: 12
Außerdem ist im Wort des ersten Beispiels die Elision [des Plosivs]Artikulierte_Einheiten zwischen Frikativ und Lateral zu beobachten. Wesenick 1995: 12
Von der Elision [des Reduktionsvokals /@/]Artikulierte_Einheiten sind in der Regel Endsilben wie -en, -el und –em betroffen. Wesenick 1995: 13
Wie schon erwähnt, kann die [Schwa]Artikulierte_Einheiten -Elision zu vielfältigen Assimilationen führen, wenn dadurch bestimmte Konsonantenverbindungen entstehen. Wesenick 1995: 13
Im Datenmaterial wurde die Elision [der hinteren Frikative /C/,/x/ und /h/]Artikulierte_Einheiten beobachtet. Wesenick 1995: 13
Auch dieser Reduktionsprozeß ist kontinuierlich, wobei die [totale]Intensität Elision eine Endstufe bei der Abschwächung des Frikativs bildet. Wesenick 1995: 13
Among the common strategies for eliminating vocalic hiatus is [vowel]Artikulierte_Einheiten elision. Casali 1997: 493
Although elision [of the first of two adjacent vowels (henceforth V1)]Artikulierte_Einheiten is more common cross-linguistically, (…). Casali 1997: 493
(…) elision [of the second vowel (henceforth V2)]Artikulierte_Einheiten is also attested. Casali 1997: 493
I show that although [both V1 and V2]Artikulierte_Einheiten elision are attested, the choice of which vowel is elided is not random but is subject to interesting restrictions. Casali 1997: 494
At the boundary between a root and a suffix, either [V1 or V2]Artikulierte_Einheiten elision is possible. Casali 1997: 496
At the boundary between a lexical word and a following function word, [V1]Artikulierte_Einheiten elision also appears to be more common. Casali 1997: 496
Only [V1]Artikulierte_Einheiten elision generally occurs at the boundary between a (minimally) CV prefix and a root. Casali 1997: 496
There are 21 languages in the survey that have [V1]Artikulierte_Einheiten elision (…). Casali 1997: 496
There are however situations in which elision cooccurs with other hiatus processes (in particular, glide formation) in the languages examined in detail in §6. Casali 1997: 499
(…) the suffix consists of a single vowel only, and that there is a clear asymmetric preference for [V1]Artikulierte_Einheiten elision with this type of suffix. Casali 1997: 50
Thus, seventeen languages (…) display [V1]Artikulierte_Einheiten elision [at the boundary between a root and a V suffix]Position (…). Casali 1997: 506
Pretonic [schwa]Artikulierte_Einheiten elision [in fast speech]Umstand (e.g. potato → [pt]ato, demolish → [dm]olish) has been studied by both phonologists and phoneticians to understand how extralinguistic factors affect surface forms. Davidson 2006: 79
Other research has suggested that perhaps [schwa]Artikulierte_Einheiten elision [resulting from a phonological deletion rule]Bedingung should be questioned regardless of the resulting phonotactics. Davidson 2006: 80
Acoustic studies of [schwa]Artikulierte_Einheiten elision [in /#CəC-/ sequences]Position have suggested that in cases where the schwa appears impressionistically to be deleted, there is still phonetic evidence on the surface. Davidson 2006: 81
The data for elision [in slow versus fast speech]Umstand were examined using a repeated measures ANOVA. Davidson 2006: 85
Elision is infrequent for voiceless stopinitial and voiced-initial sequences, and there is frequent aspiration/devoicing for voiceless stop-initial sequences. Davidson 2006: 92