Annotationsreport Linksherausstellung

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Formen_syntaktischer_Diskontinuität

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
EIGENSCHAFT1
KATEGORIE1
POSITION2
REALISIERUNGSART1
SATZKONSTRUKTION1

Determinativkompositum aus der attributivem Erstglied „Links-“ und dem Substantiv „-Herausstellung“ als semantischem Kopf. „Herausstellung“ ist ein deverbales Nomen: Jemand stellt etwas heraus. Aufgrund der Fachsprachenebene wird die herausstellende Person (FE SPRECHER) allerdings in den Belegstellen selten realisiert, obwohl es aufgrund der Valenz des deverbalen Nomens implizit vorhanden ist. Herausgestellt werden Bestandteile, wie Wörter oder Wortgruppen, weshalb das FE SATZKONSTRUKTION gewählt wurde.

Das attributive Erstglied „Links-„ definiert die Stellung im Satz. Deshalb ist das FE POSITION bei dieser LE durch das Erstglied „Links-“ fest besetzt.

Kurzdefinition: Die Linksherausstellung beschreibt eine syntaktische Konstruktion, bei welcher zu einer das Vorfeld eines Satzes besetzenden Konstituente ein dazu koreferenter Ausdruck existiert. Dieser Ausdruck ist nicht in die Linearstruktur des Satzes integriert, sondern steht im Vorfeld des Satzes. Nominalphrasen, Präpositionalphrasen und Subjunktorphrasen sind als linksversetzte Ausdrücke möglich.

Beispiel:

Den Pokal, den würde ich an deiner Stelle nicht anfassen.

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Auffällig ist auch die häufige [syntaktische]Realisierungsart [Links]Position herausstellung [zwischengestellter Relativsyntagmen]Satzkonstruktion: (…). Birkner 2006: 173
(…) Formen in der Folgeeinheit wie im Fall der [klassischen]Eigenschaft [sog.]Kategorie [Links-]Position herausstellungen. Schröder 2006: 219