Verb

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Das Verb (lat. verbum, ,Wort‘/griech. rhēma, ,Rede‘, ,Aussage‘; auch ,Zeit‘- oder ,Tätigkeitswort‘) bezeichnet eine flektierbare Wortart, die eine Tätigkeit, ein Geschehen oder einen Zustand ausdrückt und das zentrale Element der Satzaussage ist. Man unterscheidet zwischen der infiniten und der finiten Verbform. Der Infinitiv bezeichnet die unveränderte Grundform, welche sich aus dem Verbstamm und der Endung -en, selten nur -n, zusammensetzt. Die Personalform bzw. das Finitum markiert die Veränderung (Flexion) beim Verb.

Im Gegensatz zu den anderen flektierbaren Wortarten werden Verben nicht dekliniert, sondern konjugiert und zwar hinsichtlich Person, Numerus, Modus, Tempus und Genus verbi. Dabei wird zwischen regelmäßigen, unregelmäßigen und gemischten Verben unterschieden. Regelmäßige Verben, auch schwache Verben genannt, haben immer den gleichen Stammvokal. Im Präsens wird an den Verbstamm einfach die Personalendung angehängt, zur Bildung des Präteritums wird ein -t davor eingeschoben.

Unregelmäßige Verben, auch starke Verben genannt, wechseln bei der Konjugation ihren Stammvokal. Im Präsens betrifft das lediglich die 2. und 3. Person Singular. Der Plural wird wie bei den regelmäßigen Verben konjugiert. Gemischte Verben tragen Merkmale von starken als auch schwachen Verben. Sie ändern im Präteritum und beim Partizip Perfekt den Stammvokal, haben aber die Endungen der schwachen Verben.

Verben können zudem unterschiedliche syntaktische Realisierungsarten aufweisen. So können transitive Verben mit einem Akkusativobjekt stehen, das im Passiv zum Subjekt wird, während intransitive Verben nicht mit einem Akkusativobjekt auftreten können.

Beispiele

infinites Verb: „Sie will einen Brief schreibe.“

finites Verb: „Marie flieht vor ihrem Bruder.“

regelmäßiges Verb: „Er machte sich auf den Weg.“

unregelmäßiges Verb: „Der Mann liest die Zeitung.“

transitives Verb: „Peter schenkt seiner Mutter ein Buch.“

intransitives Verb: „Der Lehrer hilft dem Schüler.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Verb evoziert den Flektierbare Wortart-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

TÄTIGKEITSWORT

GENUS

NUMERUS

REALISIERUNGSART

VERBFORM