Rechtsherausstellung

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Mit Rechtsherausstellung bezeichnet man eine Satzkonstruktion der gesprochenen oder geschriebenen Sprache, bei der ein Sprecher einen Gegenstand, den er zuvor erwähnt hat, wiederholt, ergänzt oder gänzlich neu nachträgt.

Diese Wiederholungen, Nachträge und Ergänzungen werden nach Beendigung des syntaktisch vollständigen Satzes realisiert und vom Sprecher oft auch prosodisch markiert. Hierbei können folgende Formen unterschieden werden:

  • Paradigmatische Wiederholung: Diese bezeichnet eine Form der Rechtsherausstellung, bei der syntaktische und lexikalische Vertreter des herausgestellten Gegenstands im zuvor geäußerten Satz vorhanden sind und so zu einer starken Integration der Herausstellung führen.
  • Syntagmatische Ergänzung: Diese bezeichnet eine Form der Rechtsherausstellung, bei der semantische Vertreter des herausgestellten Gegenstands im zuvor geäußerten Satz erkennbar sind und so zu einer Integration der Herausstellung führen, die allerdings weniger stark ausfällt als bei der paradigmatischen Wiederholung.
  • Nachtrag: Diese bezeichnet eine Form der Rechtsherausstellung, bei der weder syntaktische, lexikalische noch semantische Vertreter des herausgestellten Gegenstands im zuvor geäußerten Satz vorhanden sind. Beim Nachtrag kommt es zu thematisch neu eingeführten Informationen.

Beispiele

Rechtsherausstellung Tonbeispiel GIG.JPG

Datei:Rechtsherausstellung Tonbeispiel GIG.mp3

In diesem Beispiel ergänzt Sprecher MA seinen vollständigen und beendeten Satz durch den rot markierten Nachtrag. Der Nachtrag stellt eine neue Information dar, die den vorangegangenen Satz ergänzt. Er sichert damit das Verständnis unter den Gesprächsteilnehmern.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Rechtsherausstellung evoziert den Formen_syntaktischer_Diskontinuität-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SPRECHER

SATZKONSTRUKTION

POSITION (verwendet als „nach Beendigung des syntaktisch vollständigen Satzes“)

REALISIERUNGSART (verwendet als „prosodisch“ , „Paradigmatische Wiederholung“ , „Syntagmatische Ergänzung“ , „Nachtrag“)