Selbstwahl

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Bei der Selbstwahl handelt es sich neben der Fremdwahl um eine Form des Sprecherwechsels. Der Hörer kann an einer redeübergaberelevanten Stelle (Transition Relevance Place) selbstständig das Rederecht ergreifen oder nach einer Turnkonstruktionseinheit (Turn Constructional Unit) den Sprecher unterbrechen .

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig

Der Sprecher FE beendet seinen Turn ohne eine Frage bzw. Redeaufforderung (keine Fremdwahl). Die Hörer AD, MA und WI reagieren durch Selbstwahl und geben ohne Aufforderung einen Kommentar ab.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Selbstwahl evoziert den Turn-Taking-Form-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GESPRÄCHSTEILNEHMER (verwendet als „Hörer“)

NÄCHSTER_SPRECHER (verwendet als „Hörer“)

IDENTITÄTSRELATION (verwendet als „Selbst-“)

ART_UND_WEISE (verwendet als „Rederecht ergreifen“ , „Sprecher unterbrechen“)