Unbestimmter Artikel

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der unbestimmte Artikel (lat. indēfīnītus, ,unbestimmt‘ und lat. articulus, ,Gelenk‘; auch ,Begleiter‘ oder ,Geschlechtswort‘) ist eine flektierbare Wortart und tritt als Begleiter von Nomen/Substantiven auf, wenn diese erstmalig verwendet werden. Er dient also der Einführung unbekannter Gegenstände, Sachverhalte oder Personen.

Der unbestimmte Artikel hat keine Pluralformen, weshalb er nur nach Genus und Kasus im Singular flektiert. Dabei korrespondiert er mit seinem Bezugswort, dem nachfolgenden Nomen/Substantiv, mit welchem er eine Nominalphrase bildet.

Seine Position ist durch seine Begleitfunktion festgelegt. Er steht immer vor dem Nomen/Substantiv. Wenn zwischen Artikel und Nomen/Substantiv ein Adjektiv oder nominalisiertes Adjektiv steht, regiert der unbestimmte Artikel die schwache Flexion dieses Satzgliedes, sofern er selbst eine markierte Flexionsform hat. Ebenso regiert er die starke Flexion, wenn er selbst flexivisch unmarkiert ist.

Beispiele

  • Ein Mann geht auf der Straße.“
  • Beispiel schwache Flexion: „Er traf eine nette Frau.“
  • Beispiel starke Flexion: „Er traf ein nettes Mädchen.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Unbestimmter Artikel evoziert den Artikel-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

BEGLEITER

MERKMAL (verwendet als „unbekannter“)

KASUS

BEZUG (verwendet als „Bezugswort“)

POSITION