Nominalphrase

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Nominalphrase ist eine komplexe Wortgruppe mit einem Nomen als Kopf. Eine solche Nominalphrase kann neben dem Nomen als Kopf aus weiteren syntaktisch nicht notwendigen, attributiven Erweiterungen bestehen. So kann der Nominalphrase beispielsweise ein Artikel oder eine Adjektivphrase vorangestellt werden, während nach der Phrase weitere Attribute oder Relativsätze folgen können.

Beispiele

Das Fest fand gestern statt.“ Diese Nominalphrase besteht aus dem Kopf „Fest“ und einem definiten Artikel, dessen Genus vom Kopf bestimmt wird.

Das wundersame Fest fand gestern statt.“ Diese Nominalphrase besteht neben dem Kopf „Fest“ aus der links vom Kopf stehenden Adjektivphrase „wundersame“ und einem definiten Artikel. Das Genus des Artikels sowie der Adjektivphrase wird vom Kopf bestimmt.

Das höchst wundersame Fest, anlässlich seiner Wahl, fand gestern statt.“ Diese Nominalphrase besteht, neben dem Kopf „Fest“, noch aus den zwei voranstehenden Adjektivphrasen „höchst“ und „wundersame“ und einem definiten Artikel. Nach dem Kopf folgt noch eine Erweiterung in Form der Präpositionalphrase „anlässlich seiner Wahl“. Das Genus des Artikels sowie der Adjektivphrase wird vom Kopf bestimmt.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Nominalphrase evoziert den Phrase-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

KOMPLEXE_WORTGRUPPE

KOPF