Adverbial

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Ein Adverbial (lat. Ad-verbum, ,zum Verb gehörend‘) ist eine Umstandsbestimmung, mittels derer Umstände eines vom Satz bezeichneten Geschehens in Bezug auf Zeit, Ort, Bedingung, Grund und Zweck situiert werden. Dementsprechend wird mit einem Lokaladverbial der Umstand eines Geschehens hinsichtlich des Ortes näher bestimmt, mit einem Temporaladverbial der Umstand eines Geschehens in Bezug auf die Zeit, das Kausaladverbial situiert den Umstand eines Geschehens hinsichtlich des Grundes, ein Konditionaladverbial bestimmt Umstände eines Geschehens im Hinblick auf die Bedingung und mit dem Finaladverbial werden Umstände eines Geschehens bezüglich des Zwecks näher bestimmt. Die jeweiligen Umstandsbestimmungen sind mit „Wann?“, „Wo?“, „Warum?“ und „Wozu?“ erfragbar.

Beispiele

Lokaladverbial: „Sie machen eine Reise nach Hamburg.“

Temporaladverbial: „Heute Abend gehen wir essen.“

Kausaladverbial: „Weil sie sich lieben, heiraten sie.“

Finaladverbial: „Zur Wiedergutmachung schenkte er ihr Rosen.“

Konditionaladverbial: „Wenn es regnet, fahren wir mit dem Auto.“

Satzadverbial: „Netterweise spenden sie ihren Gewinn.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Adverbial evoziert den Adverbialbestimmung-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSBESTIMMUNG

SITUIERUNG_DES_ORTES (verwendet als „Ort“)

SITUIERUNG_DER_ZEIT (verwendet als „Zeit“)

SITUIERUNG_DES_GRUNDES (verwendet als „Grund“)

SITUIERUNG_DES_ZWECKS (verwendet als „Zweck“)

SITUIERUNG_DER_BEDINGUNG (verwendet als „Bedingung“)

BEZUGSGRÖSSE (verwendet als „Satz“)