Kausaladverbial

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Ein Kausaladverbial (lat. causa, ,Grund’ und Ad-verbum, ,zum Verb gehörend‘) ist eine Umstandsbestimmung, mittels derer Umstände eines vom Satz bezeichneten Geschehens hinsichtlich des Grundes näher bestimmt werden. Kausaladverbiale lassen sich mit „Warum?“, „Wozu?“, „Womit?“ erfragen.

Beispiele

Wegen der langen Schlange müssen sich Hans und Lotte hinten anstellen.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Kausaladverbial evoziert den Adverbialbestimmung-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSBESTIMMUNG

SITUIERUNG_DES_GRUNDES (verwendet als „Grund“)

BEZUGSGRÖSSE (verwendet als „Satz“)