Annotationsreport Turn Constructional Unit

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

TCU

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

FEsAnzahl annotierter FEs
ANZAHL1
ART_UND_WEISE1
AUSMASS1
EIGENSCHAFT3
INHALT1
SEQUENZIELLE_ABFOLGE2
SPRECHER3
ZEITPUNKT1
ÜBERGEORDNETE_ÄUSSERUNG8

Alternative Schreibweise: Turn Construction Unit. Dreigliedriges Kompositum mit ‚Unit‘ (= Einheit) als semantischem Kopf. Relationales Nomen: ‚Einheit aus/von etw.‘. Die Leerstelle ‚etw.‘ entspricht dem FE ÜBERGEORDNETE_ÄUSSERUNG, welches im Erstglied ‚Turn‘ des Kompositums realisiert wird.

Obwohl die LE keinen deverbalen Ursprung hat, werden in den Belegstellen Support-Verb-Konstruktionen annotiert, die im fachsprachlichen Kontext als relativ feste Nomen-Verb-Verbindungen der LE mit Verben wie ‚produzieren‘, ‚hervorbringen‘, ‚beginnen‘ oder ‚beenden‘ betrachtet werden können.

Der englische Ausdruck Turn Constructional Unit wird in der deutschsprachigen Fachliteratur selten verwendet, was die Belegstellenlage erklärt. Häufiger findet sich die Abkürzung TCU und die deutsche Übersetzung Turnkonstruktionseinheit.

Kurzdefinition: Eine Turn Constructional Unit, kurz TCU, ist eine im Vergleich zum Turn kleinere Äußerungseinheit eines Sprechers, die er im Zuge der Produktion seines Turns hervorbringt. Mehrere TCUs bilden einen Turn (s. Turn-Frame). Am Ende einer jeden TCU befindet sich eine übergaberelevante Stelle (s. TRP-Frame).

Belegstellen & Annotationen Quellen Auffälligkeiten
Gezeigt wurden u.a. Sprecherwechsel in sog. [compound]Eigenschaft [turn]Übergeordnete_Äußerungconstructional units, [die sich syntaktisch im Deutschen z.B. in ‘wenn … dann’-Konstruktionen manifestieren]Übergeordnete_Äußerung. Apfelbaum 2004: 130
Lerner (1991; 1996; 2002) spricht hierbei von „[compound]Eigenschaft [turn]Übergeordnete_Äußerung-constructional units“, da diese Ko-Konstruktionen aus zwei, von verschiedenen SprecherInnen erzeugten, Komponenten bestehen. Günthner 2013: 4
Sie erlauben [den Sprecherinnen]Sprecher [nach dem W-Teilsatz]Zeitpunkt das Rederecht zu behalten und [(mindestens) eine]Anzahl [weitere]Sequenzielle_Abfolge TCU („[turn]Übergeordnete_Äußerung construction unit") [mit der noch ausstehenden Konstituente]Inhalt [anzuhängen]Support. Günthner 2006: 68 Support-Verb
Das Beispiel aus Schlobinski (1997) zeigt die Übernahme einer [kompletten]Ausmaß [Turn]Übergeordnete_Äußerung Constructional Unit (TCU) [des Sprechers P]Sprecher durch den Sprecher M - sowohl auf lexikalischer als auch auf syntaktischer Ebene. Lotze 2014: 275
Hier orientiert sich S bei seinem Einsatz offenbar an syntaktischen, prosodischen und explizit diskursorganisierenden Signalen, da [Do]Sprecher die erste Hälfte einer '[compound]Eigenschaft [turn]Übergeordnete_Äußerung-constructional unit' [mit steigender Intonation]Art_und_Weise [beendet]Support (...). Apfelbaum 1998: 25 Support-Verb

Transparentes Nomen

Vielfach wird so bei Fremdwahl schon zu Beginn eines Sprecherbeitrags - z.B. durch Anrede - deutlich, wem der folgende Gesprächsschritt zusteht (Sacks et al. 1974, 705); spätestens jedoch mit Beendigung der [turn]Übergeordnete_Äußerung-constructional unit sollte die Art der Zuweisung feststehen. Olbertz-Siitonen 2009: 30
Sie stellt die Ausgangsposition für die [nächste]Sequenzielle_Abfolge [Turn]Übergeordnete_Äußerung Constructional Unit (TCU) dar: (…). Stukenbrock 2008: 10