Turn

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frame-Index / LE-Index

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

Frame-Definition

Turn


In diesem Frame produziert ein SPRECHER Gesprächsbeiträge mit bestimmten INHALTEN oder THEMEN in SEQUENZIELLER_ABFOLGE. Diese Äußerungen sind in der Regel an einen oder mehrere HÖRER gerichtet. In einigen Fällen spielt auch das MEDIUM, welches die Äußerung überträgt, eine Rolle.

Der Frame Statement des FrameNet-Projekts kann als übergeordneter Eltern-Frame betrachtet werden. Das FE ‚Speaker‘ (FrameNet) entspricht dem FE SPRECHER, das FEs ‚Message‘ (FrameNet) dem FE INHALT, das FE ‚Topic‘ (FrameNet) dem FE THEMA und das FE ‚Medium‘ (FrameNet) dem FE MEDIUM.

Belegstellen für die Verwendung in der fachsprachlichen Literatur:

Die Moderatorin reagiert in Z. 29ff. auf diese humorvolle Exponierung der Problemquelle, indem [sie]Sprecher [ihren]Sprecher Turn ebenfalls [lächelnd]Art_und_Weise [produziert]Support.

[M]Sprecher [produziert]Support dann einen [längeren]Ausmaß Turn, [in dem sie die Schwierigkeiten elaboriert, die mit der Verbalisierung von Gefühlen einhergehen]Inhalt.

Frame-Elemente

Kern-FE Definitionen
SPRECHER

(FE-Set)

Derjenige Gesprächsteilnehmer, der den Turn mit bestimmten INHALTEN oder THEMEN in SEQUENZIELLER_ABFOLGE produziert.

Beispielbelegstelle: So unterstreichen verspätete Reparaturinitiierungen die ‚Schuld’ des Sprechers, in [dessen]Sprecher turn sich das Reparandum befindet.

MEDIUM

(FE-Set)

Kanal oder Gegenstand, welcher vom SPRECHER genutzt werden kann, um seinen Turn zu übermitteln.

Beispielbelegstelle: Die Bezeichnung Chat-Beitrag (oder kurz: Beitrag) verwende ich für solche Teilnehmeräußerungen, die [im Display]Medium aufgrund jeweils eines vorangehenden und eines nachfolgenden Absatzreturns als Einheiten [isolierbar sind]Kontroll, die vom betreffenden Produzenten durch Ausführung eines Sendeakts als Einheit [an den Chat-Server]Medium und von diesem [in das Display der Adressatenrechner]Medium [übermittelt wurden]Support.

INHALT

(FE-Set_2)

Konkreter Gesprächsinhalt eines Turns, den der SPRECHER an einen HÖRER übermitteln will.

Beispielbelegstelle: Der [„ich versteh ((…)) nicht“]Inhalt Turn wird von ihm selbst somit als Begründungsaufforderung (re-)interpretiert.

THEMA

(FE-Set_2)

Allgemeines Gesprächsthema eines Turns.

Beispielbelegstelle: Stattdessen relatiert Sprecher B seinen Turn [zu dem geografischen Aspekt]Thema, den Sprecher A in seinem vorhergehenden Beitrag angeschnitten hat.

SEQUENZIELLE_ABFOLGE Dieses FE markiert die Aneinanderreihung von Turns in einem Gespräch und ihre Sequenzialität (s. Sequenzialität-Frame).

Beispielbelegstelle: So enthält der [nächste]Sequenzielle_Abfolge Gesprächsschritt Indikatoren, dass der Sprecher den nächsten Sprecher selbst auswählt.

Nicht-Kern-FE Definitionen
HÖRER Derjenige Gesprächsteilnehmer, an den der INHALT des Turns gerichtet ist.

Beispielbelegstelle: Die Konversationsanalyse berücksichtigt die Abfolge (sequence) der Redebeiträge (turns) von S und gleichermaßen [von H]Hörer, sobald er/sie SprecherIn ist (…).

INTENTION Kommunikatives Ziel oder Absicht des SPRECHERS, das/die er mit der Produktion eines Turns verfolgt. Dieses FE ist besonders bei der LE „Sprechakt“ relevant.

Beispielbelegstelle: Mit der Äußerung in Zeile 12 vollzieht Sprecherin A also einen Sprechakt [mit einer speziellen assertiven illokutionären Kraft]Intention: Sie stellt eine evidente Behauptung auf.

ART_UND_WEISE Spezielle Realisierungsart eines Turns.

Beispielbelegstelle: In Anbetracht dessen erfüllt der [flüsternd]Art_und_Weise [gesprochene]Support Turn der Moderatorin die Funktion, dem Anrufer Zeit zur Selbstbearbeitung seines Problems zu verschaffen.

EIGENSCHAFT Spezielle Beschaffenheit oder besonderes Merkmal eines Turns.

Beispielbelegstelle: Es handelt sich um [komplexe]Eigenschaft Gesprächsschritte, die sequentiell nicht zu trennen sind.

AUSMASS Zeitliche und/oder inhaltliche Länge eines Turns.

Beispielbelegstelle: In Anbetracht dessen erfüllt der [längere]Ausmaß Turn der Moderatorin die Funktion, dem Anrufer Zeit zur Selbstbearbeitung seines Problems zu verschaffen.

BESTANDTEIL Teile eines Turns (s. TCU-Frame).

Beispielbelegstelle: Im Beispiel (1) produzieren die Sprecherinnen A und B zunächst kurze [Sprecher]Sprecherbeiträge, [die jeweils aus nur einer Intonationsphrase bestehen]Bestandteil.

ÜBERGEORDNETE_HANDLUNG Allgemeine kommunikative Handlung, innerhalb derer ein Turn produziert wird.

Beispielbelegstelle: Vielschichtige [Gesprächs]Übergeordnete_Handlungschritte sind im Alltag gar nicht so selten (...).

ZEITPUNKT Zeitpunkt der Produktion eines Turns im Gespräch.

Beispielbelegstelle: Sprecherin B [fährt]Support [nach einer Pause]Zeitpunkt in ihrem Gesprächsschritt [fort]Support.

ANZAHL Anzahl der Turns im Gespräch oder eines Sprechers.

Beispielbelegstelle: Der Seminarleiter unterbricht die Rechtfertigung zweimal, signalisiert Verständnis und versucht im [neunten]Anzahl Turn wieder zur Tagesordnung zurückzukehren.


Frame-evozierende Lexikalische Einheiten


Annotationsreporte


Frame-zu-Frame-Relationen

  • In einer Untergeordnet_von-Relation zum Frame Turn-Taking (Turn-Taking>Turn).
  • In einer Untergeordnet_von-Relation zum Frame TCU (Turn>TCU).
  • In einer Untergeordnet_von-Relation zum Frame TRP (Turn>TRP).
  • In einer Verwendet-Relation zum Frame Sequenzialität (Sequenzialität>Turn).

Gesamtübersicht Frame-zu-Frame-Relationen

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um den interaktiven Graph zu laden.

Legende
Vererbungs-Relation (FrameNet: Inheritance-Relation)
Perspektive_auf-Relation (FrameNet: Perspective_on-Relation)
Untergeordnet_von-Relation (FrameNet: Subframe-Relation)
Verwendet-Relation (FrameNet: Using-Relation)
Bezug_auf-Relation (FrameNet: See_also-Relation)
Vorangehend_von-Relation (FrameNet: Precedes-Relation)
Inchoativ-Relation (FrameNet: Inchoative_of-Relation)
Ursächlich_für-Relation (FrameNet: Causative_of-Relation)