Assimilation

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Assimilation ist ein Phänomen der gesprochenen Sprache, bei dem die Aussprache eines Lautes von der Aussprache eines vorhergehenden oder nachfolgenden Lautes beeinflusst wird. Daher werden je nach Beeinflussungsrichtung zwei Typen von Assimilation unterschieden: regressive und progressive Assimilation. Bei der regressiven Assimilation wird die Aussprache eines Lautes von der Aussprache eines nachfolgenden Lautes beeinflusst. Bei der progressiven Assimilation wird die Aussprache eines Folgelautes von der Aussprache eines vorangehenden Lautes beeinflusst.

  • Beispiel regressive Assimilation: [n] wird von [b] beeinflusst und wird zu [m]: anbinden --> ambinden
  • Beispiel progressive Assimilation: [n] wird von [p] beeinflusst und wird zu [m]: Lappen --> lapm.

Grund für Assimilationen sind sprachliche Ökonomieprozesse. Beim zügigen, unbewussten Sprechen ist es einfacher, verschiedene Laute an einem Artikulationsort im Mund zu produzieren (ambinden: [m] und [b] werden beide bilabial gebildet) als an zwei verschiedenen (anbinden: [n] wird alveolar und [b] bilabial gebildet).

Beispiele

Im folgenden Transkript- und Ton-Beispiel liegt eine regressive Assimilation (markiert) vor.

Transkriptbeispiel: Gig-Besprechung (Segment 92-102)

Datei:Regressive Assimilation Tonbeispiel Gig-Besprechung.mp3

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Assimilation evoziert den Laut_Silben_Modifikation-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

ARTIKULIERTE_EINHEIT (verwendet als „Laute“)

ARTIKULIERTE_EINHEIT_1 (verwendet als „Lautes“)

ARTIKULIERTE_EINHEIT_2 (verwendet als „vorhergehenden oder nachfolgenden Lautes“)

RICHTUNG (verwendet als „Beeinflussungsrichtung“)

ARTIKULATIONSORT