Elision

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Elision ist ein Phänomen der gesprochenen Sprache, bei dem ein Laut an einer bestimmten Position ausgelassen wird und somit wegfällt. Dabei unterscheidet man zwischen Synkope und Apokope:
Bei der Synkope fällt der Laut in der Mitte des Wortes weg: waren, warn.
Bei der Apokope fällt der Laut am Ende des Wortes weg: nicht, nich.

Grund für eine Elision sind sprachliche Ökonomieprozesse. Beim zügigen, unbewussten Sprechen ist es einfacher, unbetonte Laute wegzulassen.

Beispiel

Anhand folgender Transkript- und Tonbeispiele werden die zwei Phänomene der Elision deutlich.

Transkriptionsbeispiel Apokope:

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 160-169)

Datei:Apokope Tonbeispiel.Gig-Besprechung Audio.mp3

Transkriptbeispiel Synkope:

Transkriptbeispiel (Segment 136-147)

Datei:Elision Synkope-Audiobeispiel.mp3

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Elision evoziert den Laut_Silben_Modifikation-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

ARTIKULIERTE_EINHEITEN (verwendet als „Laut“)

POSITION

UMSTAND (verwendet als „zügigen, unbewussten Sprechen“)