Definiter Artikel

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der definite Artikel (lat. dēfīnīre, ‚anpassen‘, ‚abgrenzen‘, ‚bestimmen‘ und lat. articulus, ‚Gelenk‘; auch ‚Begleiter‘ oder ‚Geschlechtswort‘) ist eine flektierbare Wortart, die aus einer unbestimmten Menge etwas Bestimmtes bzw. bereits Bekanntes benennt. Das bedeutet, er dient der Determination, also der näheren Bestimmung, eines Nomens/Substantivs, als dessen Begleiter er auftritt.

Er flektiert nach Numerus und Kasus, im Singular auch nach dem Genus. Dabei korrespondiert er mit seinem Bezugswort, dem nachfolgenden Nomen/Substantiv, mit welchem er eine Nominalphrase bildet.

Die Position des definiten Artikels ist durch seine Begleitfunktion festgelegt. Er steht immer vor dem Nomen/Substantiv. Wenn zwischen Artikel und Nomen/Substantiv ein attributives Adjektiv oder ein nominalisiertes Adjektiv bzw. Partizip steht, regiert der definite Artikel die schwache Flexion dieser Satzglieder. Des Weiteren können definite Artikel unterschiedliche Funktionen übernehmen: Demonstrativ-Artikel verweisen auf etwas Bekanntes bzw. bereits Eingeführtes, Quantifikativ-Artikel bestimmen Mengen näher und Possessiv-Artikel drücken die Zugehörigkeit aus.

Unter bestimmten Kontextbedingungen kann der definite Artikel auch mit der nachfolgenden Präposition verschmelzen („Ich gehe zur Tür“ statt „Ich gehe zu der Tür“).

Beispiele

  • schwache Flexion beim Partizip: „Der Angeklagte erhebt sich.“
  • Demonstrativ-Artikel: „Ich fahre diesen Sommer in den Urlaub.“
  • Quantifikativ-Artikel: „Jedem Kind ein Instrument.“
  • Possessiv-Artikel: „Sein Bruder wohnt im Ausland.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Definiter Artikel evoziert den Artikel-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

BEGLEITER

NUMERUS

KASUS

POSITION

BEZUG (verwendet als „Bezugswort“)

FUNKTION