Gliederungssignal

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Ein Gliederungssignal als ein Phänomen der gesprochenen Sprache ist ein Signal seitens des Sprechers, das dem Hörer einen Hinweis auf die inhaltliche Gliederung der Äußerung gibt und sowohl sprachlicher (lexikalische Mittel wie ne, ja usw.) als auch parasprachlicher (Tonhöhenverlauf, Pausen usw.) Natur sein kann. Häufig treten sie in Kombination mit anderen Gliederungsmitteln (z.B. Formulierungshandlungen wie Anrede oder Namensnennung, Aufmerksamkeitsappellen etc.) auf.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 217-221)
Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 226-233)

Durch die Gliederungssignale „einmal“ und „zweitens“ (blau markiert) wird deutlich, dass der Sprecher seinen Gesprächsbeitrag in diesem Fall inhaltlich in mehrere Abschnitte gliedert.

Weitere Beispiele für Gliederungssignale:

  • „gut“
  • „ja“
  • „und so weiter“
  • „also“ usw.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Gliederungssignal evoziert den Sprechersignal-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SPRECHER

HINWEIS

HÖRER

REALISIERUNGSART (verwendet als „sprachlicher“ , „parasprachlicher“)

WIRKUNG (verwendet als „inhaltliche Gliederung der Äußerung“)

AUFTRETENSORT (verwendet als „gesprochenen Sprache“)