Sprechersignal

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frame-Index / LE-Index

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

Frame-Definition

Sprechersignal


In diesem Frame sendet ein SPRECHER bestimmte diskursorganisierende HINWEISE an einen HÖRER. Dieser Frame beschreibt die Perspektive des Sprechers; er erbt Informationen aus dem nicht-perspektivierten Signal_Szenario-Frame, der als eine Art Überblicks-Frame zum Sprechersignal- und Hörersignal-Frame verstanden werden kann.

Dieser Frame weist Ähnlichkeiten zum Communication-Frame des FrameNet-Projekts auf. Korrespondierende Frame-Elemente:

  • Communicator (FrameNet) → SPRECHER (LingTermNet)
  • Message (FrameNet) → HINWEIS (LingTermNet)
  • Addressee (FrameNet) → HÖRER (LingTermNet)

Belegstellen für die Verwendung in der fachsprachlichen Literatur:

[Bei neurotischen Versuchspersonen]Hörer [benutzt]Support [er]Sprecher zudem [signifikant mehr]Frequenz [Sprecher]Sprechersignale [als bei gesunden]Hörer.

[Am Ende von Äußerungseinheiten]Position [werden]Support [Rückversicherungs]Hinweissignale [verwendet]Support [(nicht wahr/, nicht /, ne/, nit/, gell/, ja/, oder/, weißt du/)]Beispiel.


Frame-Elemente

Kern-FE Definitionen
SPRECHER Derjenige, der das Signal sendet.

Beispielbelegstelle: [Sprecher]Sprechersignale können vom Sprecher gesetzte Segmentierungen sein.

HINWEIS Diskursorganisierende Nachricht, die mit dem Signal überbracht wird.

Beispielbelegstelle: Das Erkennen von textsortenspezifischen Invarianten und [Gliederungs]Hinweissignalen im Text macht solche Texte durchsichtiger und verständlicher.

Nicht-Kern-FE Definitionen
HÖRER Derjenige, an den das Signal gerichtet ist.

Beispielbelegstelle: [Bei neurotischen Versuchspersonen]Hörer [benutzt]Support der Sprecher zudem signifikant mehr Sprechersignale als [bei gesunden]Hörer.

REALISIERUNGSART Art und Weise der sprachlichen Realisierung des Signals.

Beispielbelegstelle: Das Ende der zitierten Funktion wird markiert durch vollständige Syntax, Abschlussintonation oder ein [starkes]Realisierungsart Sprechersignal.

POSITION Stelle im Satz bzw. innerhalb der Äußerung des SPRECHERs, an der das Signal auftritt.

Beispielbelegstelle: Eine weitere wichtige Quelle für [vorangestellte]Position Diskursmarker sind Subjunktionen.

ZWECK Absicht des SPRECHERs, mit der er das Signal produziert.

Beispielbelegstelle: Sprechersignale heißen die Signale, [mit denen ein aktueller Sprecher prüft, ob das, was er sagt, von seinen Zuhörern noch mit Aufmerksamkeit und Verständnis begleitet wird.]Zweck.

WIRKUNG Effekt, den das Signal beim HÖRER hat oder haben soll. Bzw. Effekt, den das Signal auf den Diskurs ausübt.

Beispielbelegstelle: Zudem werden Sprechersignale deutlich, [durch die die Aufmerksamkeit des Hörers geweckt wird]Wirkung.

AUFTRETENSORT Allgemeiner und spezieller Sprachkontext, in dem das Signal auftritt/ für das das Signal produziert wird.

Beispielbelegstelle: [In den untersuchten deutschen Interviews]Auftretensort [werden]Support Sprechersignale nur viermal [verwendet]Support.

FREQUENZ Relative Häufigkeit, mit der das Signal auftritt.

Beispielbelegstelle: Neurotische Versuchspersonen gebrauchensignifikant die [meisten]Frequenz Sprechersignale.

ANZAHL Relative Anzahl von Signalen eines SPRECHERs oder eines AUFTRETENSORTes.

Beispielbelegstelle: Die Dialogphase enthält [zahlreiche]AnzahlEröffnungssignale und demonstriert damit, wie typisch diese Gruppe der Gliederungssignale für Remarques Stil ist.

SPRACHE Sprache, in der das Signal realisiert wird.

Beispielbelegstelle: Es ist schwierig, für die [koreanischen]Sprache Sprechersignale deutsche Entsprechungen zu finden.

SUBTYP Unterkategorien von Sprechersignalen und anderen speziellen Sprechersignaltypen.

Beispielbelegstelle: Matrixsätze sind im Deutschen nicht nur eine beliebte Quelle für vorangestellte Diskursmarker, sondern auch für Diskursmarker [in der Funktion von tagquestions]Subtyp.

BEISPIEL Lexikalisches Beispiel für ein Sprechersignal eines bestimmten SUBTYPs.

Beispielbelegstelle: Sprechersignale, [wie z.B. hein, n’est-ce pas, non]Beispiel, richten sich an den Rezipienten des Textes.


Frame-evozierende Lexikalische Einheiten


Annotationsreporte


Frame-zu-Frame-Relationen

  • In einer Perspektive_auf-Relation zum Frame Signal_Szenario (Signal_Szenario>Sprechersignal).
  • In einer Bezug_auf-Relation zum Frame Gesprächspartikel (Gesprächspartikel>Sprechersignal).
  • In einer Verwendet-Relation zum Frame Vagheitsausdruck (Sprechersignal>Vagheitsausdruck).
  • In einer Verwendet-Relation zum Frame Satzfeld (Satzfeld>Sprechersignal).
  • In einer Bezug_auf-Relation zum Frame Verbposition (Sprechersignal>Verbposition).

Gesamtübersicht Frame-zu-Frame-Relationen

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um den interaktiven Graph zu laden.

Legende
Vererbungs-Relation (FrameNet: Inheritance-Relation)
Perspektive_auf-Relation (FrameNet: Perspective_on-Relation)
Untergeordnet_von-Relation (FrameNet: Subframe-Relation)
Verwendet-Relation (FrameNet: Using-Relation)
Bezug_auf-Relation (FrameNet: See_also-Relation)
Vorangehend_von-Relation (FrameNet: Precedes-Relation)
Inchoativ-Relation (FrameNet: Inchoative_of-Relation)
Ursächlich_für-Relation (FrameNet: Causative_of-Relation)