Interjektion

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Interjektion (lat. interiectio, ‚das Dazwischenwerfen’) tritt besonders in gesprochener Sprache auf, wobei sich generell zwei Formen unterscheiden lassen: Primäre Interjektionen sind Wörter, die auf Aufforderungs- und Empfindungslauten basieren. Sekundäre Interjektionen hingegen sind Wörter mit lexikalischem Ursprung, deren Semantik aber weitgehend ausgeblendet wird.

Beispiele

  • Primäre Interjektionen: „psst“, „hey“ (Aufforderungslaute); „aua“, „oh“ (Empfindungslaute)
Transkriptbeispiel: Gig-Besprechung (Segment 26-33

„echt hä?“ drückt eine Empfindung aus (Verwunderung).

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 86-91)

„tja“ drückt eine Empfindung oder eine Bewertung aus.


  • Sekundäre Interjektionen: „ogottogott“, „Donnerwetter“ (Ausrufe)
Transkriptbeispiel: Gig-Besprechung (Segment 19-25)

Engl. „fuck“, ‚verdammt’ (nicht im wörtlichen Sinne) drückt Verärgerung aus

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Interjektion evoziert den Lautwort-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

LAUTWORT (verwendet als „Interjektionen“)

FORM

FUNKTION (verwendet als „Aufforderung“, „Empfindung“)

URSPRUNG