Lautwort

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frame-Index / LE-Index

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

Frame-Definition

Lautwort


Dieser Frame enthält LAUTWÖRTer wie Interjektionen und Onomatopoetika, die jeweils eigene Sub-FORMen aufweisen und teilweise stark von ihrer REALISIERUNGSART abhängen (und damit teilweise BEDEUTUNGSFLEXIBILITÄT zeigen). Sie können an verschiedenen POSITIONen im Satz bzw. in einer Äußerung auftreten, aber auch allein stehen; dort weisen sie i. d. R. die kommunikative FUNKTION der Empfindungsbekundung (aua), der Kontaktaufnahme (kst) und der expressiven Lautnachahmung (rumms) auf.

Belegstellen für die Verwendung in der fachsprachlichen Literatur:

[Uallah]Beispiel fungiert hier eher als emphatisches Mittel, als [Interjektion]Lautwort, [bei der die genaue Bedeutung erst über den Kontext und die Intonation entscheidet]Bedeutungsflexibilität (…).

In vielen Sprachen – so auch im Deutschen und Tschechischen – werden [Onomatopoetika]Lautwort, [die Lautäußerungen von Tieren wiedergeben sollen]Funktion, auf den Menschen übertragen, um dessen Äußerungen emotional zu qualifizieren [...].

Frame-Elemente

Kern-FE Definitionen
LAUTWORT Ein lautnachahmendes (Kuckuck), rein lautliches (aua) oder semantisch ausgewaschenes und nun als Quasi-Laut verwendetes (ogottogott) Wort.

Beispielbelegstelle: [Interjektionen]Lautwort sind in stärkstem Maße auf die gesprochene Realisierung angewiesen.

Nicht-Kern-FE Definitionen
REALISIERUNGSART Art und Weise der sprachlichen – v.a. prosodischen – Realisierung des Lautwortes.

Beispielbelegstelle: „KVACK!“ ist ein Beispiel einer [onomatopoetisch]Realisierungsart primären Interjektion .

FORM Dieses FE markiert weitere Ausformungen von LAUTWörtern.

Beispielbelegstelle: Wilhelm Wundt unterschied u. a. die [sekundäre]Form Art der Interjektionen.

FUNKTION Intendierte oder wahrnehmbare Funktion, die ein LAUTWORT innerhalb einer Äußerung haben soll bzw. hat.

Beispielbelegstelle: Damit erweisen sich Onomatopoetika nicht als bloß lautikonisch gestaltete und darstellungsfähige Synsemantika, sondern auch als [quasi-symptomfunktionale]Funktion Interjektionen.

BEDEUTUNGSFLEXIBILITÄT Markiert die semantische Offenheit einzelner Lautwörter (insbesondere: primäre Interjektionen). Hierbei ist die Interpretation der Bedeutung stark von der Realisierungsart abhängig (z.B. unterschiedlich intoniertes oh).

Beispielbelegstelle: ‚Uallah’ fungiert hier als Interjektion, [bei der die genaue Bedeutung erst über den Kontext und die Intonation entscheidet]Bedeutungsflexibilität (…).

POSITION Stelle der Einbettung eines LAUTWORTes innerhalb einer Äußerung/eines Satzes.

Beispielbelegstelle: Ebenso wurden Drehsätze, Interjektionen [zu Beginn einer Äußerungseinheit]Position und syntaktische Fehler erklärt.

REALISIERUNGSORT Gesprächskontext, in dem ein LAUTWORT realisiert wird.

Beispielbelegstelle: Um die rezipientenbezogene Schreibung „KVACK!“ von der gesprochenen [comic-internen]Realisierungsort Interjektion unterscheiden zu können, wird Letztere hier mit Q bezeichnet.

URSPRUNG Semantische und lexikalische Herkunft einzelner LAUTWÖRTer (insbesondere: Onomatopoetika).

Beispielbelegstelle: Das [alte] [native]Ursprung Onomatopoetikum ‚Uhu’wechselte auch vom e- zum s-Plural.

SPRACHE Sprache, innerhalb derer ein LAUTWORT realisiert wird. Semantisch und funktional ähnliche LAUTWÖRTer werden in unterschiedlichen Sprachräumen unterschiedlich realisiert (dt. aua vs. russ. aij).

Beispielbelegstelle: Onomatopoetika [im Deutschen und Tschechischen]Sprache als emotionales Ausdrucksmittel].

ANZAHL Anzahl von LAUTWÖRTern innerhalb einer Gesprächssequenz oder innerhalb einer Äußerung.

Beispielbelegstelle: Der größte Zusammenhang, in dem [viele]Anzahl Interjektionen traditionell behandelt worden sind, betrifft das Feld der ‚Emotionen’.

BEISPIEL Markiert lexikalische Beispiele für LAUTWÖRTer.

Beispielbelegstelle: Nach den Pitch-Darstellungen kann vermutet werden, dass [uallah]Beispiel als selbstständige Interjektion angesehen werden kann.


Frame-evozierende Lexikalische Einheiten


Annotationsreporte


Frame-zu-Frame-Relationen


Gesamtübersicht Frame-zu-Frame-Relationen

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um den interaktiven Graph zu laden.

Legende
Vererbungs-Relation (FrameNet: Inheritance-Relation)
Perspektive_auf-Relation (FrameNet: Perspective_on-Relation)
Untergeordnet_von-Relation (FrameNet: Subframe-Relation)
Verwendet-Relation (FrameNet: Using-Relation)
Bezug_auf-Relation (FrameNet: See_also-Relation)
Vorangehend_von-Relation (FrameNet: Precedes-Relation)
Inchoativ-Relation (FrameNet: Inchoative_of-Relation)
Ursächlich_für-Relation (FrameNet: Causative_of-Relation)