Interrogativadverb

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Interrogativadverbien sind Fragewörter, auch w-Wörter, mittels derer Umstände zu einem Geschehen, einem Objekt o.Ä. hinsichtlich Zeit, Ort, Art und Weise und Zweck erfragt werden. In aller Regel treten sie an der Satzspitze eines selbstständigen w-Fragesatzes, also einem Hauptsatz mit Verbzweitstellung oder einem Interrogativnebensatz auf .

lokal: wo, woher, wohin, wozwischen, woran usw.

temporal: wann

modal: wie

kausal: warum, weshalb, weswegen, wieso

Beispiele

lokal: „Wohin läuft er denn?“ - Es ist unklar, wohin er läuft

temporal: „Wann fängt die Party denn an?“ - Sie fragt, wann die Party denn anfangen wird.

modal: „Wie funktioniert der Apparat?“ - Er weiß nicht, wie der Apparat funktioniert.

kausal: „Wieso funktioniert das denn nicht?“ - Sie versucht herauszufinden, wieso es nicht funktioniert.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Interrogativadverb evoziert den Pro Adverb im engeren Sinne-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSWORT (verwendet als „Umstände“)

FUNKTION (verwendet als „erfragt werden“)

TEMPORALES_BEISPIEL (verwendet als „temporal“)

LOKALES_BEISPIEL (verwendet als „lokal“)

KAUSALES_BEISPIEL (verwendet als „kausal“)

MODALES_BEISPIEL (verwendet als „modal“)