Modaladverb

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Modaladverbien sind Umstandswörter, die ein Objekt, ein Geschehen hinsichtlich der Art und Weise situieren. Durch sie wird also u.a. der Ablauf eines Geschehens sowie die Qualität, die Menge und das Ausmaß eines Geschehens näher bestimmt. Es handelt sich bei Modaladverbien um eine heterogene Gruppe der Adverbien. Sie lassen sich mit „Wie?“ erfragen.

Beispiele

Qualität: „Bring das schnellstens in Ordnung!“

Qualität: „Die Lehrerin hat sich kurzerhand dazu entschlossen die Klausur zu verschieben.“

Qualität: „Alles läuft bestens.“

Quantität: „Zur Rabattaktion stürmten die Kunden scharenweise in das Geschäft.“

Quantität: „Das Projekt ist größtenteils abgeschlossen.“

Quantität: „Er war halbwegs damit einverstanden.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Modaladverb evoziert den Situierungsadverb-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSWORT

SITUIERUNG_DER_ART_UND_WEISE (verwendet als „hinsichtlich der Art und Weise situieren“)