Pronomen (LE)

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Das Pronomen wird stellvertretend für ein Nomen bzw. Nomengruppen eingesetzt. Die verschiedenen Pronomen werden in der Regel mit kleinen Anfangsbuchstaben geschrieben (Ausnahme bilden die Anredepronomen Sie, Ihnen usw.) und gehören zu den deklinierbaren Wortarten.

Diese sogenannten Fürwörter übernehmen im Satz unterschiedliche Funktionen, weshalb sie in verschiedene Untergruppen kategorisiert werden. So werden sie eingesetzt, um Wiederholungen zu vermeiden und unterschiedliche Verhältnisse zwischen verschiedenen Nomen zu verdeutlichen.

Sie haben bestimmte Eigenschaften und können beispielsweise deiktisch in Erscheinung treten: In dieses Haus würde ich nie einziehen.

Beispiele

  • Mein Freund hat mir sein Auto geliehen. Ich bringe es ihm morgen zurück.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Pronomen evoziert den Pronomen-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

FÜRWORT (verwendet als Pronomen)

FUNKTION

BEISPIEL (verwendet als „In dieses Haus würde ich nie einziehen.“, „Ich“, „es“, „ihm“)

EIGENSCHAFT (verwendet als deiktisch)