Relativpronomen

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Das Relativpronomen wird verwendet, um einen vorher genannten Sachverhalt im anschließenden Nebensatz zu definieren und wiederzugeben. Es tritt als Stellvertreter des Substantivs auf, zählt zu den Unterkategorien der Fürwörter und gehört zu den deklinierbaren Wortarten.

Eine bedeutsame Funktion ist, dass Relativpronomen den Relativsatz einleiten und sich auf ein Substantiv aus dem Hauptsatz beziehen und es nähergehend bestimmen.

Bei diesem Determinativkompositum nimmt das Adjektiv relativ die Rolle eines bestimmenden Elements ein, im Sinne eines bezüglichen Fürworts. Unter anderem zählen: der, die, das, welcher, welche, welches zu den Relativpronomen.

Beispiele

  • Siehst du dort den Mann, der gerade telefoniert?
  • Wir essen nur Obst, welches biologisch angebaut ist.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Relativpronomen evoziert den Pronomen-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

FÜRWORT

BESTIMMTENDES_ELEMENT (verwendet als relativ)

FUNKTION

BEISPIEL (verwendet als „der“, „die“, „das“, „welcher“, „welche“, „welches“)