Rephrasierung

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Rephrasierung ist eine spezielle Art der Reparatur, bei der eine bereits produzierte Äußerungseinheit erneut aufgenommen und wortgleich wiederholt wird. Diese Wiederholung kann sowohl vom Sprecher (selbstdurchgeführte Rephrasierung) als auch vom Hörer (fremddurchgeführte Rephrasierung) ausgeführt werden.

Durch die wortidentische Wiederaufnahme des Bezugsausdrucks bleibt dieser vollständig im Gedächtnis des Hörers und somit für den Gesprächsablauf erhalten. Die Übereinstimmung der beiden Äußerungseinheiten muss dabei sowohl auf der lexikalischen als auch auf der syntaktischen Ebene gewahrt bleiben. Die Identität gilt auch dann noch, wenn Pronomen oder Konjugationsendungen von Verben der Kommunikationssituation angepasst werden. Dies ist dann der Fall, wenn es sich um eine fremddurchgeführte Rephrasierung handelt.

Rephrasierungen erfüllen in der Interaktion verschiedene Funktionen. Beispielsweise kann der Inhalt einer bereits getätigten Äußerung bestätigt werden. Der Hörer kann sich mit Rephrasierungen außerdem versichern, dass er das vom Sprecher Gesagte richtig verstanden hat oder sie als Aufforderung an den Gesprächspartner nutzen, einen Teil seiner Äußerung zu wiederholen. Auf diese Art und Weise dienen sie der Vermeidung von Missverständnissen.

Initiiert werden Rephrasierungen häufig durch eine Rückfrage des Rezipienten.

Trotz lexikalischer und semantischer Identität beider Äußerungseinheiten kann durch die Wiederaufnahme zusätzliche Bedeutung vermittelt werden. Dies geschieht einerseits durch die Tatsache, dass ein Gesprächselement wiederholt wird und auf diese Art und Weise innerhalb der Konversation an Bedeutung gewinnt. Andererseits kann durch eine Veränderung der Betonung die betroffene Äußerung bewertet oder ihre Bedeutung verändert werden.


Anmerkung:
Die Unterscheidung der Begriffe Rephrasierung und Reformulierung gestaltet sich problematisch und wird auch in der Fachliteratur nicht einheitlich behandelt. Oft wird die Rephrasierung als Form der Reformulierung angesehen, mal als eigenständige Form der Wiederholung, dann wiederum wird zwischen Rephrasierung und Paraphrase unterschieden. Die genauen Unterscheidungskriterien werden dabei jedoch nicht wirklich eindeutig.

Beispiele

Im folgenden Beispiel wird durch die Rephrasierung der Inhalt der zuvor getätigten Äußerung bestätigt.

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 899-910)

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Rephrasierung evoziert den Reparaturverfahren-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GESPRÄCHSPARTNER_1 (verwendet als „Sprecher“)

GESPRÄCHSPARTNER_2 (verwendet als „Hörer“)

BEZUGSAUSDRUCK

FORM_DER_DURCHFÜHRUNG (verwendet „selbstdurchgeführt“ , „fremddurchgeführt“)

INDIKATOR (verwendet als „Rückfrage durch den Rezipienten“)

FUNKTION

ART_UND_WEISE („wortidentische Wiederaufnahme“)

EBENE