Tonhöhenverlauf

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Der Tonhöhenverlauf bezeichnet die Art und Weise der Tonhöhe während eines Sprecherbeitrags. Diese kann steigen, fallen oder gleich bleiben.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 122-127)

Datei:Tonhöhenverlauf Tonbeispiel Gig.mp3

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Tonhöhenverlauf evoziert den Intonationsverlauf-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

MELODISCHER_AUSDRUCK (verwendet als „Tonhöhe“)

ART_UND_WEISE (verwendet als „steigen“ , „fallen“ , „gleich bleiben“)

AUFTRETENSORT (verwendet als „Sprecherbeitrag“)