Intonation

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Mit Intonation als einem Teilbereich der Prosodie wird der Verlauf der Tonhöhe innerhalb eines Wortes, Satzes oder Sprechaktes bezeichnet. Dabei werden durch beispielsweise fallende oder steigende Tonhöhe sowie Akzent und Lautstärke, Satzabschlüsse, Aussagen und Fragen prosodisch markiert.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 92-93)

Datei:Intonation Tonbeispiel Gig.mp3

An der steigenden Intonation im Wort „überZIEHEN“ erkennt man, dass der Sprecher hier einen Akzent setzt, welcher den Fokus der Aussage auf das Wort „überziehen“ setzt.


Transkriptbeispiel: Solo (Segment 48-49)

Datei:Intonation Tonbeispiel Solo.mp3

Bei dem Satz „äh ausnahmsweise mal ja“ ist die Tonhöhe gleichbleibend und fällt zum Ende hin. Hiermit werden eine vollständige Aussage und das Ende einer TCU markiert.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Intonation evoziert den Intonationsverlauf-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

MELODISCHER_SPRECHAUSDRUCK (verwendet als „Tonhöhe“)

ART_UND_WEISE (verwendet als „fallende oder steigende“)

AUFTRETENSORT (verwendet als „Wortes“ , „Satzes“ , „Sprechaktes“)