Wortartwechsel

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frame-Index / LE-Index

Farben einblenden (Benötigt aktiviertes JavaScript)

Frame-Definition

Wortartwechsel


Innerhalb dieses Frames geht es um einen Wortartwechsel, bei dem eine bestimmte Wortart z.B. Adjektiv, Nomen etc. auf der Grundlage eines einer anderen Wortart zugehörigen Wortes (=BASIS) abgeleitet wird (= NOMENABLEITUNG, ADJEKTIVABLEITUNG etc.).

Belegstellen für die Verwendung in der fachsprachlichen Literatur:

Der Kopf der Nominal- oder Präpositionalphrase ist im Standardfall eine [deverbale oder deadjektivische]Basis [Nominalisierung]Nomenableitung.

Gelegentlich konkurriert -lich mit -ig bei der [Adjektivierung]Adjektivableitung [substantivischer Syntagmen]Basis: [außertourlich (aber hochtourig), zweitinstanzlich, feinnervig (aber nervlich)]Beispiel_Adjektivierung.


Frame-Elemente

Kern-FE Definitionen
ADJEKTIVABLEITUNG

(schließt NOMENABLEITUNG aus)

Sowohl Ergebnis als auch Prozess der Ableitung eines Adjektivs von einem einer anderen Wortklasse zugehörigen Wort.

Beispielbelegstelle: Die [Adjektivierung]Adjektivableitung des Partizips bietet ein produktives Ausdrucksmittel für die Konzeptualisierung einer prinzipiell beliebig komplexen, ereignisbasierten Ad hoc-Eigenschaft zur kontextuell induzierten Kategorisierung des Subjektreferenten.

NOMENABLEITUNG

(schließt ADJEKTIVABLEITUNG aus)

Sowohl Ergebnis als auch Prozess der Ableitung eines Nomens von einem einer anderen Wortklasse zugehörigen Wort.

Beispielbelegstelle: Alle Verben lassen eine [Nominalisierung]Nomenableitung mit dem Suffix -en zu.

BASIS

(schließt die Wortart der Ableitung aus)

Angaben über das Ausgangswort d.h. des Wortes, das in eine andere Wortart überführt wird.

Beispielbelegstelle: Der Kopf der Nominal- oder Präpositionalphrase ist im Standardfall eine [deverbale oder deadjektivische]Basis Nominalisierung.

Nicht-Kern-FE Definitionen
AUFTRETENSORT Angabe darüber, wo ein abgeleitetes Wort mit einer bestimmten Wortart (z.B. Nomen) auftritt.

Beispielbelegstelle: Als entscheidender Unterschied, der FVG aus vergleichbaren Konstruktionen heraushebt, bleibt damit die [im nominalen Bestandteil enthaltene]Auftretensort Nominalisierung.

BEISPIEL_ADJEKTIVABLEITUNG

(schließt BEISPIEL_NOMENABLEITUNG aus)

Konkretes Beispiel für eine Adjektivierung bzw. ein abgeleitetes Adjektiv.

Beispielbelegstelle: Gelegentlich konkurriert -lich mit -ig bei der Adjektivierung substantivischer Syntagmen: [außertourlich (aber hochtourig), zweitinstanzlich, feinnervig (aber nervlich)]Beispiel_Adjektivableitung.

BEISPIEL_NOMENABLEITUNG

(schließt BEISPIEL_ADJEKTIVABLEITUNG aus)

Konkretes Beispiel für eine Nominalisierung bzw. ein abgeleitetes Nomen.

Beispielbelegstelle: [das Erziehen, die Erziehung]Beispiel_Nomenableitung sind reine Nominalisierungen, d.h., nur die syntaktische Kategorie wird verändert, die semantische Repräsentation des Verbs erziehen bleibt erhalten […].

BEISPIEL_WORTELEMENT_RECHTS Unselbstständiges Wortelement, das im Rahmen eines Anfügungsprozess (=Suffigierung) rechts von einer Basis angefügt wird (=Suffix).

Beispielbelegstelle: Wir halten eine Analyse für angemessener, die [-en]Beispiel_Wortelement_rechts-Nominalisierungen von vornherein als Derivationen beschreibt.

EIGENSCHAFT Allgemeine Angabe über die Charakteristika der Wortartableitung.

Beispielbelegstelle: Die heute [unzulässige]Eigenschaft Adjektivierung von reflexiven Verben war bis in Goethes Zeit zulässig (s. Polenz 1994, 247).

SPRACHE Angabe zur Sprache oder Sprachstufe der Wortartableitung.

Beispielbelegstelle: Zur Produktivität der ung-Nominalisierung [im Gegenwartsdeutschen]Sprache im diachronen Vergleich.

TYPUS Allgemeine Angabe über verschiedene Typen von Wortartableitungen.

Beispielbelegstelle: Strukturell höher angesiedelte VP-Modifikatoren werden von der [lexikalischen]Typus Adjektivierung nicht erfasst und sind deshalb beim Zustandspassiv ausgeschlossen.

WORTELEMENT_RECHTS Unselbstständiges Wortelement, das zum Zwecke des Wortartwechsels rechts von der Basis angefügt wird (=Suffix).

Beispielbelegstelle: Die Adjektivierung [durch Suffixe]Wortelement_rechts ermöglicht einen Kategorienwechsel mit einer Festlegung der habituellen Lesart:

ein schläfriger Wächter

ein mürrischer Pförtner.

Frame-evozierende Lexikalische Einheiten


Annotationsreporte


Frame-zu-Frame-Relationen

  • In einer Verwendet-Relation zum Frame Derivation (Derivation>Wortartwechsel).

Gesamtübersicht Frame-zu-Frame-Relationen

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser um den interaktiven Graph zu laden.

Legende
Vererbungs-Relation (FrameNet: Inheritance-Relation)
Perspektive_auf-Relation (FrameNet: Perspective_on-Relation)
Untergeordnet_von-Relation (FrameNet: Subframe-Relation)
Verwendet-Relation (FrameNet: Using-Relation)
Bezug_auf-Relation (FrameNet: See_also-Relation)
Vorangehend_von-Relation (FrameNet: Precedes-Relation)
Inchoativ-Relation (FrameNet: Inchoative_of-Relation)
Ursächlich_für-Relation (FrameNet: Causative_of-Relation)