Anakoluthform

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Als Anakoluthform wird die Art und Weise bezeichnet, wie ein Sprecher ein Gespräch, einen Satz, Satzteile oder ein Wort abbricht. Dies kann etwa auf korrigierender, artikulatorischer, pragmatischer oder syntaktischer Ebene geschehen.

Entscheidend ist das folgende Gesprächsverhalten, bei dem sich dem Sprecher verschiedene Möglichkeiten eröffnen: Er/ Sie kann eine Pause einlegen, etwas wiederholen oder zu einer Korrektur bzw. Neuformulierung ansetzen.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig
Transkriptbeispiel: Gig

Erläuterung: Im ersten Beispiel steht Sprecher WI im Vordergrund. Er beginnt in [3] einen Satz, den er in [4] fortführt, aber nicht zu Ende bringt. Er legt eine Pause ein. Zu einer Wiederholung seines Satzes oder einem Neuanfang kommt es im Folgenden nicht mehr, da die anderen Band-Mitglieder die Rede übernehmen und neue Themen angeschnitten werden.

Im zweiten Beispiel beginnt AD in [10] einen Satz, den er zunächst abbricht. Nach einer kurzen Pause wiederholt er den ersten Teil seiner Rede und kann den Satz schließlich in [11] vervollständigen.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Anakoluthform evoziert den Anakoluth-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SPRECHER

ÄUßERUNG (verwendet als „Gespräch“ , „Satz“ , „Satzteile“ , „Wort“)

REALISIERUNGSART (verwendet als „auf korrigierender, artikulatorischer, pragmatischer, syntaktischer Ebene“)

FORTGANG (verwendet als „folgende Gesprächsverhalten“ , „Pause“ , „wiederholen“ , „Korrektur bzw. Neuformulierung“)