Derivation (LE)

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Derivation beschreibt einen Prozess, bei dem Affigierung eine Bedeutungsänderung und häufig auch einen Kategorienwechsel (Wechsel der Wortart) hervorruft. Derivation ist demnach eine Möglichkeit der Wortbildung. Dabei werden in der Regel Affixe an freie, lexikalische Morpheme angehängt. Derivationsaffixe sind immer gebundene Morpheme, das heißt, sie können nicht als eigenständige Lexeme auftreten. Das durch die Derivation entstandene Wort nennt man Derivat.


Beispiele

Bedeutungsänderung durch Derivation ohne Kategorienwechsel:

Adjektiv + Präfix: lieb + lich = „lieblich“ (adjektivisches Derivat) Präfix + Nomen: Erz + Feind = „Erzfeind“ (nominales Derivat)


Bedeutungswechsel durch Derivation mit Kategorienwechsel:

Adjektiv + Präfix: frei + heit = „Freiheit“ (nominales Derivat) Präfix + Nomen + Suffix: un + Mensch + lich = „unmenschlich“ (adjektivisches Derivat)

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Derivation evoziert den Derivation-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

WORTABLEITUNG (verwendet als „Derivation“)

ANFÜGUNGSPROZESS (verwendet als „Affigierung“)

UNSELBSTSTÄNDIGES_WORTELEMENT (verwendet als „Derivationsaffixe“)

BASIS (verwendet als „freie, lexikalische Morpheme“)

ABGELEITETES_WORT (verwendet als „Derivat“)