Hyperkorrektheit

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Hyperkorrektheit (griech. hypér, ‚über … hinaus‘) ist ein Phänomen der übertriebenen sprachlichen Anpassung von Dialektsprechern an die Standardsprache, im Zuge derer phonetische Übersetzungsregeln vom Dialekt zum Standard übergeneralisiert werden.

Beispiele

Als Beispiel kann die Überführung des südbairischen „[o]“ in „[a]“, aus der unter anderem hyperkorrekte Formen wie „abstsalat“ (Obstsalat) oder „farelle“ (Forelle) hervorgegangen sind, genannt werden.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Hyperkorrektheit evoziert den Hyperkorrektur-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

ANPASSUNG

SPRECHER (verwendet als „Dialektsprechern“)