Paarsequenz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Paarsequenzen sind zwei benachbarte Gesprächsbeiträge zweier unterschiedlicher Sprecher, die inhaltlich aufeinander bezogen sind und in einem logischen Zusammenhang stehen.

Paarsequenzen sind stark konventionalisiert. Zwischen den beiden Gesprächsschritten, die eine Paarsequenz bilden, besteht eine enge Bindung. Durch die Artikulation des ersten Teils einer Paarsequenz wird eine Erwartungshaltung geschaffen und so das weitere kommunikative Handeln des Gesprächspartners bestimmt. Vom Rezipienten wird erwartet, den zweiten Teil der Paarsequenz zu äußern und die Sequenz so zu vervollständigen. Tut er dies nicht, wird dies vom Sprecher bemerkt und kommunikativ angezeigt. Äußerungen, die eine Paarsequenz bilden, folgen in benachbarten Gesprächsschritten häufig unmittelbar aufeinander. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Paarsequenzen können durch Einschubsequenzen unterbrochen und so ausgebaut oder erweitert werden.

Typische Paarsequenzen sind:

  • Frage - Antwort
  • Gruß - Gegengruß
  • Aufforderung - Antwort
  • Angebot -Annahme/Verweigerung
  • Vorwurf - Zurückweisung/Zugeben

Paarsequenz wird in der Fachliteratur synonym zu dem Begriff Adjacency Pair und dem deutschen Pendant Nachbarschaftspaar verwendet.

Beispiele

Beim folgenden Beispiel handelt es sich um eine Frage-Antwort-Paarsequenz.

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 46-53)

Datei:Paarsequenz Tonbeispiel Solo (Segment 45-50).mp3

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Paarsequenz evoziert den Sequenz-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GESPRÄCHSBEITRAG_1 (verwendet als „ersten Teil eines Nachbarschaftspaars“)

GESPRÄCHSBEITRAG_2 (verwendet als „zweiten Teil des Nachbarschaftspaars“)

GESPRÄCHSBEITRÄGE

RELATIONSTYP (verwendet als „inhaltlich aufeinander bezogen“ , „logischen Zusammenhang“)

NÄHE (verwendet als „benachbart“)

ERWEITERUNGSOPTION (verwendet als „Einschubsequenzen“)