Reparatursequenz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Eine Reparatursequenz ist eine bestimmte Art der Paarsequenz, mithilfe derer eine Reparatur durchgeführt und ein nach Meinung des Sprechers oder des Hörers unangemessenes oder fehlerhaftes Gesprächselement verbessert wird.

Eine Reparatursequenz kann selbst- oder fremdinitiiert sein, d. h. sie kann sowohl vom Sprecher selbst als auch vom Hörer eingeleitet werden. Sie besteht aus der Initiierung der Reparatur, der Durchführung der Reparatur sowie der Ratifizierung dieser. Abgeschlossen ist eine Reparatursequenz erst dann, wenn die durchgeführte Reparatur von dem Gesprächspartner, der diese initiiert hat, ratifiziert und bestätigt wurde.

Beispiele

Im folgenden Beispiel wird die Reparatursequenz durch das Verzögerungssignal „äh“ eingeleitet. Der Wortvorschlag des Gesprächspartners MI ist die Durchführung der Reparatur, die im Anschluss daran vom Sprecher FI ratifiziert und somit bestätigt wird.

Transkriptbeispiel: Talkshow (Segment 774-788)

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Reparatursequenz evoziert den Sequenz-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GESPRÄCHSBEITRAG_1 (verwendet als „Initiierung der Reparatur“)

GESPRÄCHSBEITRAG_2 (verwendet als „Durchführung der Reparatur“ , „Ratifizierung“)

RELATIONSTYP (verwendet als „Reparatur-“)

INHALT (verwendet als „unangemessenes oder fehlerhaftes Gesprächselement“)

AUSLÖSER (verwendet als „selbst- oder fremdinitiiert“)