Genitivobjekt

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Das Genitivobjekt (lat. Genetīvus, ‚Angeborenes‘, auch ‚Relationskasus' und obiectum, ‚entgegengesetzt‘) ist ein Aktant in Form einer Nominalphrase im Genitiv. Es zeigt bestimmte Abhängigkeitsverhältnisse an (s. z.B. „Die Frau meines Bruders“) und wird von bestimmten Verben und Adjektiven wie gedenken, bedürfen, begierig oder kundig gefordert. In Schulbüchern ist häufig auch vom „Wessen-Fall“ die Rede, da sich das Genitivobjekt mit „Wessen?“ erfragen lässt.

Beispiele

„Wir gedachten der verstorbenen Politikerin.“ „Wessen gedachten wir?“ „Der verstorbenen Politikerin.“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Genitivobjekt evoziert den Grammatische Funktion-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

GRAMMATISCHE_FUNKTION (verwendet als „Objekt“)

WESSEN_FALL

LEXIKALISCHER_MARKER (verwendet als „Adjektiven“ , „Verben“)