Insertionssequenz

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Insertionssequenz (lat. inserere, ,einfügen‘) erweitert eine bereits bestehende Paarsequenz. Dies geschieht an einer bestimmten Position innerhalb der Äußerung, in der Regel zwischen der Prä-Expansionssequenz und der Post-Expansionssequenz. Die Einschubsequenz wird in eine Paarsequenz eingeschoben. Es handelt sich um eine Form der Sequenzerweiterung.

Es werden zwei Formen der Insertionssequenz unterschieden. Die postprimäre Insertionssequenz lässt eine Klärung des ersten Redebeitrags in einer Grundsequenz zu. Der Angesprochene wird in der Grundsequenz dazu initiiert, sich mittels Reparatur-, Frage-, Erklärungs-, Rechtfertigungs- oder Seitensequenzen zu äußern.

Die präsekundäre Insertionssequenz wird vom Sprecher der Grundsequenz eingeleitet. Dadurch wird eine Bedingung hergestellt, durch die die in der Grundsequenz realisierbaren Reaktionsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Präsekundäre Insertionssequenzen können sich durch Erklärungs- und Rechtfertigungssequenzen äußern und sollen den Angesprochenen zu einer bestimmten Reaktion bewegen.

Beispiele

Anhand des folgenden Transkriptbeispiels wird eine Insertionssequenz dargestellt (grün markiert).

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 11-25)

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Insertionssequenz evoziert den Sequenzerweiterung-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

ERWEITERTE_SEQUENZ (verwendet als „Paarsequenz“)

ERWEITERNDE_SEQUENZ (verwendet als „Insertionssequenz“)

ERWEITERUNGSART (verwendet als „eingeschoben“)

POSITION

ZWECK (verwendet als „Klärung des ersten Redebeitrags“ , „Reaktionsmöglichkeiten aufgezeigt“)