Konjunktionaladverb

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Konjunktionaladverbien sind Umstandswörter, deren Funktion es ist, ähnlich wie Konjunktionen bzw. Subjunktionen, Sätze oder Teilsätze inhaltlich miteinander zu verbinden. Sie treten vor der finiten Verbform als selbstständige Satzglieder auf. Syntaktisch verhalten sich Konjunktionaladverbien also wie Adverbien, funktional aber wie Junktionen. Sie können das Vorfeld besetzen oder aber in den Satz integriert sein.

Konjunktionaladverbien sind außerdem mit Konjunktionen oder Subjunktionen kombinierbar. Sie beziehen sich immer auf den gesamten vorangegangenen Satz oder Teilsatz und üben damit auch eine Pro-Funktion, also Stellvertreterfunktion aus. Sehr oft sind sie dabei formgleich mit Präpositionaladverbien. Es gibt jedoch weitaus mehr Konjunktionaladverbien als Präpositionaladverbien. Zudem lassen sich Konjuktionaladverbien, ähnlich wie Junktionen, in verschiedene Gruppen mit semantischen Eigenschaften einteilen - wie kopulative, lokale, temporale, kausale, kondinale und konsekutive, konzessive spezifizierende und adversative Konjunktionaladverbien.

Beispiele

Verwendungsweisen von Konjunktionaladverbien:

Kopulative Konjunktionaladverbien: „auch“, „außerdem“, „zudem“, „dazu“, „daneben“, „darüber hinaus“, „desgleichen“, „ebenso“, „ferner“, „weiter“, „zusätzlich“

Temporale Konjunktionaladverbien: „davor“, „währenddessen“, „indessen“, „danach“, „anschließend“

Im engeren Sinne kausale Konjunktionaladverbien: „folglich“, „demzufolge“, „demnach“, „damit“, „somit“, „mithin“, „also“, „deswegen“, „deshalb“, „daher“

Konditionale und konsekutive Konjunktionaladverbien: „notfalls“, „sonst“/„ansonsten“, „andernfalls“, „gegebenenfalls“, „so“, „dann“

Konzessive Konjunktionaladverbien: „trotzdem“, „dennoch“, „dessen ungeachtet“, „gleichwohl“, „immerhin“, „allerdings“, „sowieso“, „nichtsdestotrotz“

Restriktive Konjunktionaladverbien: „insofern“, „soweit“, „freilich“

Adversative Konjunktionaladverbien: „hingegen“, „dagegen“, „jedoch“, „doch“, „dennoch“, „indes“/„indessen“, „allerdings“, „nur“, „vielmehr“, „demgegenüber“, „stattdessen“, „aber“, „einerseits ... andererseits“

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Konjuntionaladverb evoziert den Pro Adverb im weiteren Sinne-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

UMSTANDSWORT

POSITION (verwendelt als „Vorfeld“)

FUNKTION

SEMANTISCHE_EIGENSCHAFT