Satzverschränkung

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Eine Satzverschränkung (auch Satzverschlingung) beschreibt die Stellung des Satzglieds (Verb des Sagens oder Denkens, welches vom Satz abhängig ist) zu Beginn eines Matrixsatzes. Dieses Phänomen ist häufig nur in der gesprochenen Sprache vorzufinden, da es in der geschriebenen Sprache in der Regel korrigiert wird. Sprecher nutzen die Satzverschränkung (meist unbewusst) zur Fokussierung auf den Informationsteil ihres Redebeitrags. Die Satzverschränkung ist damit themensteuernd.

Beispiele

Satzverschränkung GIG Bildbeispiel.JPG

In diesem Beispiel ist die Satzverschränkung rot markiert. Der Sprecher WI betont damit die für ihn wesentliche Information innerhalb seiner Äußerung und steuert das weitere Thema des Gesprächs.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Satzverschränkung evoziert den Formen_syntaktischer_Diskontinuität-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

SPRECHER

SATZKONSTRUKTION (verwendet als „Satzglieds“)

ZIELORT (verwendet als „zu Beginn“)

FUNKTION (verwendet als „Fokussierung“, „themensteuernd“)

AUFTRETENSORT (verwendet als „Matrixsatzes“)