Adjektivphrase

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Adjektivphrase (lat. adiectivum, ‚beigefügtes‘, ‚hinzugefügtes‘) ist eine komplexe Wortgruppe, die aus einem Adjektiv als Kopf, einem möglichen, voranstehenden Intensitätspartikel und weiteren vorausgehenden Ergänzungen besteht, wobei die Form der Ergänzung von dem Adjektiv bestimmt wird. Der Kopf kann ein attributiv, adverbial oder prädikativ verwendetes Adjektiv sein. In der Regel steht dieser Kopf auf der rechten Seite der Phrase.

Adjektivphrasen fungieren meistens als Modifikatoren von Nominalphrasen. Sie sind damit Erweiterungen des Kopfes von Nominalphrasen und werden dadurch zu einem Bestandteil mehr oder weniger komplexer Nominalphrasen.

Beispiele

„Anna trägt ein rotes Kleid.“ Die Adjektivphrase besteht hier nur aus dem attributiven Kopf „rotes“, welches die Nominalphrase „ein […] Kleid“ modifiziert und deshalb optional ist.

„Annas Kleid ist sehr schön.“ Die Adjektivphrase „sehr schön“ wird hier prädikativ verwendet, was man daran erkennen kann, dass die Adjektivphrase außerhalb der Nominalphrase hinter einem Kopulaverb steht. Dabei ist „schön“ der Kopf der Phrase, während „sehr“ die Erweiterung in Form eines Intensitätspartikels ist.

„Anna rennt unfassbar schnell in ihrem Kleid.“ Die Adjektivphrase „unfassbar schnell“ ist adverbial, da sie außerhalb der Nominalphrase steht und das Verb „rennt“ näher spezifiziert. Der Kopf der Phrase ist „schnell“, während „unfassbar“ eine Erweiterung der Phrase in Form eines Adjektivs in der Funktion eines Intensitätspartikels darstellt.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Adjektivphrase evoziert den Phrase-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

KOMPLEXE_WORTGRUPPE

KOPF

REALISIERUNGSART (verwendet als „attributiv“ , „adverbial“ , „prädikativ“)

POSITION (verwendet als „auf der rechten Seite“)