Lautstärke

Aus Terminologisches Grundwissen der Gesprächs- und Diskurslinguistik: eine Lehr- und Lernplattform
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zurück zur Übersicht

Definition

Die Lautstärke bezeichnet den akustisch wahrnehmbaren individuellen Ausdruck der Sprechdynamik. Wie ausgeprägt die Lautstärke einer Stimme ist, hängt unter anderem von der Geschwindigkeit ab, mit der sich die Stimmlippen des Sprechers öffnen oder schließen. Je nach Situation und in Abhängigkeit davon, was der Sprecher vermitteln möchte, kann die Lautstärke variieren.

Beispiele

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 16-25)

Datei:Lautstärke Tonbeispiel Gig (1).mp3

Im ersten Beispiel hebt der erste Sprecher beim Wort „Zehner“ seine Stimme und erhöht die Lautstärke, um zu betonen, dass er jemanden sucht, der ihm einen Zehn-Euro-Schein wechseln kann. Der zweite Sprecher antwortet verneinend auf die Frage des ersten Sprechers und erhöht die Lautstärke bei der Produktion des Wortes „gar“, um zu verdeutlichen, dass er nicht helfen kann, da er überhaupt kein Geld bei sich trägt.

Transkriptbeispiel: Gig (Segment 67-73)

Datei:Lautstärke Tonbeispiel Gig (2).mp3

Im zweiten Beispiel erhöht der Sprecher die Lautstärke bei dem Wort „klar“, um seinem Gegenüber in einem gewissen Maße zuzustimmen. Anschließend hebt er die Laustärke bei dem Wort „gar“, um zu betonen, dass es keine Alternative für die geplante Handlung gibt.

Verwandte Begriffe

Relevanter Wissensrahmen (Frame)

Lautstärke evoziert den Prosodie_Sprechausdruck-Frame.

In der Definition wurden die folgenden Frame-Elemente verwendet:

DYNAMISCHER_SPRECHAUSDRUCK (verwendet als „Sprechdynamik“)

AUSPRÄGUNG (verwendet als „ausgeprägt“)

UMSTAND (verwendet als „Situation“)

INDIVIDUALITÄT (verwendet als „individuellen“)

PRODUZENT (verwendet als „Stimmlippen“ , „Sprechers“)

FUNKTION (verwendet als „was der Sprecher vermitteln möchte“)